Hockeyclub Pustertal
  NEXT MATCH  
  VS  
   xx.09.2019  20:00 Tickets  
     
Last Match
1 : 3
 

Fan werden!

HCP on Facebook

HCP on Twitter

HCP on Instagram

HC Pustertal - HK SZ Olimpija Ljubljana 1:3 (1:0, 0:0, 0:3)

Schmerzhafte Finalniederlage nach starkem Auftritt

Mehr Spannung geht nicht! Die heurige Saison der Wölfe übertrifft nicht nur die Erwartungen zu Saisonbeginn, sondern reizt auch die Spannung bis zum letzten Moment aus. Noch nie gab es so knappe Serien und Entscheidungsspiele im Rienzstadion in den letzten Spielen. Das Team um Kapitän Helfer ist körperlich und mental an die Grenzen gegangen und wird heute versuchen Geschichte zu schreiben. Im Lineup fehlen heute March, Laner und Erlacher. Laibach kommt mit zuletzt 2 Siegen im Gepäck und voller Selbstvertrauen ins Pustertal. Die Wölfe können mit der Gewissheit ins Spiel gehen, dass sie unter Mattila fast immer auf schwierige Situationen und Niederlagen im nächsten Spiel eine Antwort parat hatten.

Dieses Spiel verdient sich, entscheidendes, emotionales Spiel 7 genannt zu werden. Für die Wölfe, die mit Herzblut in die Partie starten, heißt es nach 1.18 Min. schon nach einem kleinlich gepfiffenen Foul von Elliscasis mit einem Mann weniger auf dem Eis zu stehen. Souverän räumt das Heimteam hinten auf und lässt Laibach zu keiner Chance kommen. Bald darauf muss Leitner für 4 Minuten für einen Check gegen Music in die Kühlbox. Mit viel Kampf und einem stabilen Furlong werden drei gute Szenen der Slowenen vereitelt. Der HCP spielt hart gegen den Mann und zieht bei keinem Check zurück. Kleine Scharmützel nehmen zu und in einem Powerplay gegen Mitte des Drittels fehlen die Geschwindigkeit und Genauigkeit in der Angriffszone und so schaut nur eine Schusschance von Corbett heraus. Einer guten Chance von Kranjc antworten die Wölfe mit dominanten Minuten und Chancen von L.de Lorenzo, Piroso, Traversa und zweimal Hofer.

Social Media Wall
 

HC Pustertal - HDD Jesenice 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)

Unverdiente last second Niederlage nach guter Leistung im dritten Halbfinalspiel

Dritter Akt der dramatischen Halbfinalserie im Rienzstadion: Nach zwei denkbar knappen Heimsiegen in den ersten beiden Spielen steht es in der Best-of-five Serie gegen Jesenice 1:1 und der HCP hat nun vor eigenem Publikum die Chance in der Serie erneut in Führung zu gehen und den ersten Matchpuck zu erobern. Die beiden Teams gehen mit unveränderten Aufstellungen in das Spiel, beim HCP fehlen lediglich die Langzeitverletzten Laner und Erlacher, auch Jesenice kann dasselbe lineup wie beim siegreichen Heimspiel am Mittwoch aufbieten.

Das Spiel geht gleich in die Vollen und beide Mannschaften bleiben sich nichts schuldig, bereits nach einer Minute kann Jesenice nach einer Spielverzögerung der Hausherren erstmals in Überzahl spielen, der HCP verteidigt jedoch sehr konzentriert und übersteht die Anfangsoffensive der Gäste souverän. Tommaso Traversa prüft in der 4. Minute nach einem schönen dribbling erstmals Matt Climie und Simon Berger verzieht drei Minuten später nach einem sehenswerten Alleingang knapp. Jesenice versucht in der Startphase mit hohem forechecking die Wölfeabwehr unter Druck zu setzen, mehr als ein Schuss aus kurzer Distanz von Tavzelj den Furlong klärt schaut jedoch nicht heraus. Gegen Mitte des Drittels bekommt das Heimteam die Oberhand und prüft mit Oberrauch, Gander und Teemu Virtala (nach schönem Steilpass von Bruder Marko) noch drei Mal Matt Climie und Corbett verzieht einen schönen blueliner nur knapp, jedoch bleibt es beim 0:0. Letzter Aufreger im Startdrittel ist ein Scharmützel zwischen Berger und Gagnon vor dem Gästetor, nach dem beide für 2+2 Minuten auf die Strafbank müssen.

Im zweiten Drittel gehen beide Mannschaften zurückhaltender zu Werke, man will nichts riskieren und verlegt sich aufs Taktieren, Torchancen sind Mangelware. Die Hausherren kontrollieren zwar das Spiel und agieren auch zweimal in Überzahl, können die slowenische Verteidigung jedoch nicht in Verlegenheit bringen. Die einzige Einschussmöglichkeit erarbeitet sich in der 28. Min Marko Virtala, als er sich mit einem schönen Solo durch die Gästeabwehr schwindelt, aber von Climie gestoppt wird, es bleibt beim 0 zu 0.

Im dritten Drittel nimmt das Spiel wieder an Fahrt auf, das Publikum im restlos ausverkauften Rienzstadion peitscht das Heimteam nun nach vorne und es entwickelt sich ein rassiger Schlagabtausch. In Minute 42 scheitert Gander mit einem Schuss von halbrechts an Climie, muss aber kurz danach wegen Behinderung auf die Strafbank. Die Paradislinie zieht ein starkes Powerplay auf und kommt auch zweimal gefährlich zum Abschluss, aber Furlong bleibt Sieger. 3 Minuten später kommt Traversa nach einem 2 gegen 1 Gegenstoß aus aussichtsreicher Position zum Schuss, dieser streicht jedoch haarscharf am rechten Kreuzeck vorbei. In der 52. Minute zieht Marko Virtala nach einer schönen Puckeroberung seines Bruders aus zentraler Position vor Climie ab, ein Verteidiger kann den Puck jedoch gerade noch übers Tor lenken, der Führungstreffer der Wölfe liegt nun in der Luft. Jedoch machen die Schiedsrichter dem Heimteam einen Strich durch die Rechnung, welche in den Schlussminuten entgegen allen Playoffgepflogenheiten äußerst kleinlich pfeifen und den Schwarz-Gelben zwei fragwürdige Strafen aufbrummen. Die erste Unterzahlsituation übersteht das Heimteam noch unbeschadet und findet kurz darauf mit Corbett sogar die Chance zum lucky punch vor, aber knapp zwei Minuten vor der Schlusssirene muss Traversa noch einmal auf die Strafbank und dies sollte sich rächen. 3 Sekunden vor Schluss kommt Andrej Tavzelj aus zentraler Position zum Schuss und trifft zur Freude der zahlreichen mitgereisten slowenischen Schlachtenbummler genau ins linke Kreuzeck zum Siegestreffer für die Gäste.

Stats zum Spiel

Die Heimfans verabschieden ihr Team trotz der bitteren Niederlag mit Applaus in die Kabinen, nun gilt es freilich in der Ferne die Serie wieder auszugleichen. Weiter geht es am Sonntag um 19 Uhr mit dem Auswärtsspiel in Jesenice, das mögliche Entscheidungsspiel steht am Dienstag um 20 Uhr wieder im Rienzstadion auf dem Programm. Auf geht’s Wölfe!

Nikolaus Spitaler