Auswärtsniederlage in Székesfehérvár

Keine 24 Stunden nach dem Sieg in Wien treten die W√∂lfe auf der zweiten Station ihres Ost-Roadtrips gegen Feh√©rv√°r AV19 an. Das ungarische Team ist sehr gut in die noch junge ICEHL-Saison gestartet und rangiert derzeit auf dem vierten Tabellenplatz. Wie bereits gestern gegen Wien muss Tomek Valtonen auch heute auf David Morley verzichten; das Tor wird turnusm√§√üig von Jake Smith geh√ľtet.

Die erste gute Torm√∂glichkeit der Partie findet nach wenigen Minuten Anze Kuralt vor: der ungarische St√ľrmer tankt sich auf der rechten Seite alleine durch und zieht vors Tor, findet aber in Jake Smith seinen Meister. Auf der Gegenseite pr√ľft Dan Catenacci den Torh√ľter der Gastgeber mit einem Schlenzer, doch Olivier Roy hat keine M√ľhe. Die Hausherren haben in dieser Anfangsphase deutlich mehr Spielanteile; durch eine kompakte Defensive und konsequentes Forechecking st√∂ren sie die Angriffsbem√ľhungen der Pusterer Cracks empfindlich. Gleichzeitig tauchen die Ungarn immer wieder gef√§hrlich vor Jake Smith auf, die beste Chance zur F√ľhrung hat Tim McGauley nach einer scharfen Hereingabe von Istv√°n Terb√≥cs, doch er kann Jake Smith nicht bezwingen. Auch einen Handgelenkschuss von Guillaume Leclerc kann der kanadische Torh√ľter entsch√§rfen. Auf der anderen Seite bleibt Ryan Stanton beim Versuch, AV19-Goalie Roy zu umspielen, mit dem Puck im Slot h√§ngen. F√ľnf Minuten vor dem Ende des ersten Drittels leistet sich die Pusterer Abwehr einen groben Stellungsfehler. Daniel Leavens st√ľrmt v√∂llig unbedr√§ngt auf Jake Smith zu und trifft zum 1:0-F√ľhrungstreffer f√ľr AV19. Kurz darauf haben die Pusterer gro√ües Gl√ľck, als Natan Vertes vor dem offenen Tor nur √ľber die Scheibe wischt. Kurz vor Drittelende kommt der HC Pustertal zu seinem ersten Powerplay. Doch die W√∂lfe haben gro√üe Schwierigkeiten, √ľberhaupt ins Angriffsdrittel zu kommen, und so verstreicht ihr √úberzahlspiel ohne z√§hlbare Ergebnisse. Ein Schlenzer von Gleason Fournier, den Smith m√ľhelos parieren kann, markiert den Schlusspunkt des ersten Spielabschnitts.

Im zweiten Drittel geht es in der gleichen Tonart weiter. Feh√©rv√°r wird unter anderem mit Bartalis und Stipsicz gef√§hrlich, der HC Pustertal hat den rollenden Angriffen der Magyaren wenig entgegenzusetzen. In der 24. Spielminute muss Mikael Frycklund wegen Spielverz√∂gerung f√ľr zwei Minuten vom Eis. Die Unterzahl √ľbersteht der HCP gewohnt souver√§n, doch Sekunden vor Ablauf der Strafe schl√§gt Feh√©rv√°r doch noch zu: Pascal Laberge l√§sst Smith mit einem platzierten Schuss unter die Querlatte keine Chance, es steht 2:0 f√ľr die Hausherren. Keine Minute sp√§ter kommt es noch dicker f√ľr die W√∂lfe: Anze Kuralt l√§sst Smith ausseigen und verwertet ein Hari-Zuspiel gekonnt zum 3:0. Die Pusterer sind nun v√∂llig paralysiert, und so ist es nur eine Frage der Zeit bis zum n√§chsten Treffer der Ungarn: Kuralt wird v√∂llig frei von Philipps bedient und stellt das Ergebnis mit seinem zweiten Treffer auf 4:0. Bei einem der wenigen Brunecker Entlastungsangriffe fasst sich Neo-St√ľrmer Arvin Atwal ein Herz und trifft durch die Hosentr√§ger von Roy zum 4:1-Anschlustreffer. Kurz darauf hat Zach Sill sogar das 4:2 auf dem Schl√§ger, scheitert aber im Get√ľmmel vor Roy. Die W√∂lfe fassen nun wieder Mut und bringen Feh√©rv√°r immer wieder in Bedr√§ngnis. Kurz vor der zweiten Drittelsirene versucht Rick Schofield in einer sch√∂nen Einzelaktion, den Puck an Roy vorbeizuschieben, wird aber im letzten Moment entscheidend gest√∂rt. So geht es beim Stand von 4:1 in die zweite Drittelpause.

Auch im Schlussabschnitt geben die Ungarn den Ton an. Vor allem mit dem Forechecking bereiten sie den Pusterer G√§sten gro√üe Probleme. In einer beispielhaften Szene zu Beginn des dritten Drittels fangen Mihaly und Nemeth einen Puck ab, Letzterer scheitert jedoch an Jake Smith. Auch Brunecks Alex Petan kann sich nach 45 Spielminuten nach einem Puckverlust gegen die forecheckenden Ungarn nur mit einem Stockschlag retten. Das Penaltykilling der W√∂lfe ist gewohnt b√§renstark; just beim Verlassen der Strafbank l√§sst sich Petan jedoch zu einem Frustfoul hinrei√üen und wird vom Schiedsrichtergespann sofort wieder in die K√ľhlbox zur√ľckgeschickt. Auch die folgende Unterzahl √ľberstehen die W√∂lfe souver√§n. Auf der Gegenseite kassiert Fournier acht Minuten vor Schluss eine Zweiminutenstrafe. Die HCP-Cracks fackeln nicht lange, Joel Messner zieht von der blauen Linie ab, die schwarze Scheibe wird von Rick Schofield noch entscheidend abgelenkt und fliegt dann an Freund und Feind vorbei ins Tor der Ungarn ‚Äď das ist der 4:2-Anschlusstreffer. Beim HC Pustertal keimt kurz Hoffnung auf, doch Guillaume Leclerc macht viereinhalb Minuten vor Schluss mit einem Schlenzer ins lange Kreuzeck alle Hoffnungen der Pusterer zunichte ‚Äď es steht 5:2 f√ľr die Hausherren aus Sz√©kesfeh√©rv√°r. Einundzwanzig Sekunden vor Schluss betreibt Dan Catenacci mit einem Schlagschuss aus spitzem Winkel zum 5:3 noch Ergebniskosmetik.

Der HC Pustertal hat nun eine Woche lang Zeit, um sich auf das n√§chste Spiel vorzubereiten. Am Samstag, 21.10. sind die spusu Vienna Capitals zu Gast in der Intercable Arena, Spielbeginn ist wie √ľblich um 19:45 Uhr.

Andreas Baumgartner
Photo credit: Soós Attila

Highlights

Statistic