Niederlage bei den Pioneers, W√∂lfe m√ľssen ins Pre-Playoff

Der HC Pustertal tritt heute ausw√§rts gegen die Pioneers Vorarlberg an. F√ľr den HCP geht es heute um wichtige drei Punkte, um doch noch den direkten Sprung in die Top6 zu schaffen. Hierbei steht Kasper Vuorinen fast der komplette Kader zur Verf√ľgung, lediglich Wyatt Ege fehlt; f√ľr ihn wird Ivan Althuber spielen.

Die Pioneers sind gleich in der ersten Szene des Spiels gef√§hrlich, Jonas Ooden wird von seinem Teamkollegen auf die Reise geschickt und pr√ľft Andreas Bernard aus spitzem Winkel. Beim Rebound hat Michael Pastujov das halbleere Tor vor sich, Bernard kann gerade noch mit den Schonern kl√§ren. Ein erstes Powerplay der W√∂lfe verstreicht ohne Chancen, die einzige Torm√∂glichkeit findet auf der Gegenseite statt: Nick Pastujov versucht Bernard im Breakaway mit der Backhand zu √ľberwinden, der Pusterer Schlussmann macht aber geschickt zu. Nach Ablauf der Strafe liegt das Momentum bei den Vorarlbergern, zuerst versucht es Macierzynski von halbrechts, dann hat Jonas Ooden im Powerplay (Ivan Althuber sitzt wegen Haltens) eine Riesenm√∂glichkeit im R√ľcken von Bernard, der finnische Neuzugang hat aber Schwierigkeiten, den finalen Pass anzunehmen. In der 14. Minute verliert die Pioneers-Abwehr kurz die Zuordnung, Mats Frycklund wird vor Dave Madlener im PIV-Tor alleingelassen. Der Schwede wird von Alex Petan bedient, tanzt Madlener elegant aus und schiebt dann zum 0:1-F√ľhrungstreffer ein. Die W√∂lfe spielen nun etwas befreiter auf und bringen die Hausherren mehrmals in Bedr√§ngnis. Eine Strafe gegen Mantinger (16. Minute) beendet diese Drangphase j√§h. Das √úberzahlspiel der Pioneers dauert nur 18 Sekunden, dann gleicht Clayton Kirichenko auf der blauen Linie mit einer verdeckten Direktabnahme zum 1:1 aus. Ein weiteres Penaltykilling kurz vor Schluss √ľberstehen die W√∂lfe dank aggressivem Forecheckings unbeschadet.

Der Beginn des zweiten Spielabschnitts ist von zahlreichen Fehlp√§ssen auf beiden Seiten gepr√§gt, ein geordneter Spielfluss kommt kaum auf. Der HC Pustertal kann bei angezeigter Strafe gegen Kirichenko eine knappe Minute numerischer √úberlegenheit nicht nutzen. Im anschlie√üenden Powerplay k√∂nnen die W√∂lfe trotz Chancen von Morley (wird vor dem Tor noch entscheidend gest√∂rt) und Messner (Direktschuss von der blauen Linie) ebenfalls keinen Treffer erzielen. Auch ein zweites Powerplay gleich im Anschluss (Bull muss wegen Behinderung raus) verstreicht torlos. Die Partie wird nun immer zerfahrener, auch wenn der HCP bislang mehr Spielanteile hat. √Ąhnlich wie im ersten Drittel bringt eine Strafe das Momentum auf die Seite der Pioneers: Arvin Atwal sitzt auf der Strafbank, und √§hnlich wie im ersten Drittel erzielt Kirichenko mit einem Handgelenkschuss von der blauen Linie den 2:1-F√ľhrungstreffer f√ľr die Heimmannschaft. Kurz vor Schluss kommt es f√ľr die W√∂lfe noch dicker, Woger verz√∂gert im Angriffsdrittel auf der linken Seite geschickt, bevor er den Puck mit Speed in die Mitte spielt, wo Steven Owre nur noch einschieben muss. Die W√∂lfe sind nun v√∂llig von der Rolle und d√ľrfen sich gl√ľcklich sch√§tzen, dass der R√ľckstand nicht noch h√∂her ausf√§llt. In der 18. Minute setzt Pastujov den Puck am leeren Tor vorbei, und in der 19. Minute rutscht Bernard der Puck aus der Hand, kullert entlang der Torlinie entlang und wird in letzter Sekunde von einem Pusterer Verteidiger von der Linie gekratzt. Mit H√§ngen und W√ľrgen retten sich die Schwarzgelben in die zweite Drittelpause.

Die W√∂lfe kommen sehr druckvoll aus der Kabine, in der 41. Minute packt Madlener einen Big Save gegen Akeson aus. Wenig sp√§ter leisten sich die Pioneers einen fatalen Schnitzer, als sie das Spielger√§t etwas zu schlampig aus der eigenen Zone chippen. Matthias Mantinger f√§ngt den Puck ab, zieht vors Tor und lupft ihn aus kurzer Distanz mit der R√ľckhand unter die Latte ‚Äď das ist der 3:2-Anschlusstreffer. Die W√∂lfe setzen ihre Druckphase fort, in der 44. Minute spaziert Atwal unbehelligt √ľbers halbe Spielfeld bis zum Bullykreis und gleicht von dort mit einem Schlenzer zum 3:3 aus. Doch die Antwort der Pioneers folgt postwendend, nach lediglich einer halben Minute zieht Korecky von links ab (es ist der erste Torschuss der Pioneers in diesem Spielabschnitt), Owre f√§lscht den Schuss durchs five-hole von Bernard zum 4:3 ab. Die W√∂lfe lassen ihren Matchplan nun fallen und versuchen den rettenden Ausgleich mit der Brechstange zu erzwingen. Dabei riskieren sie beinahe den n√§chsten Gegentreffer, Bernard rettet nach einem 2-on-1-Konter gegen Oscar Mayer und Luca Erne in extremis. In Minute 57 l√§sst sich Alex Petan zu einem Stockschlag hinrei√üen, das f√§llige Unterzahlspiel bleibt f√ľr die W√∂lfe zum Gl√ľck folgenlos. Dreizehn Sekunden vor Schluss h√§lt David Madlener mit einer Glanztat die F√ľhrung f√ľr die Hausherren fest, auch eine Coach‚Äôs Challenge von Kasper Vuorinen kann daran nichts √§ndern. Knappe 1,8 Sekunden vor Schluss gibt es eine Strafe gegen Kirichenko und ein Timeout des HCP. Der Direktschuss nach gewonnenem Bully findet sein Ziel nicht, und so verlieren die Schwarzgelben gegen die Pioneers Vorarlberg mit 3:4.

Damit steht fest, dass der HC Pustertal am Sonntagabend sein erstes Pre-Playoffspiel zuhause in der Intercable Arena bestreiten wird. Zuvor gilt es aber noch die letzte Partie der Regular Season zu bestreiten, am Freitag um 19:15 kommt Meister Red Bull Salzburg nach Bruneck.

Andreas Baumgartner
Photo credit: Rothmund_Pioneers.hockey

Statistic