Laibach beendet die Siegesserie der Wölfe

Nach dem spektakul√§ren Derbysieg des HCP in Bozen gastiert heute Olimpija Laibach in der Intercable Arena. Als Tabellenf√ľhrer gehen die Hausherren nat√ľrlich als Favorit in das Spiel, es ist jedoch Vorsicht geboten, denn die Slowenen haben alle drei bisherigen Ausw√§rtsspiele gewonnen. Beim HCP steht wieder der Matchwinner vom Freitag Andi Bernard zwischen den Pfosten und Arvin Atwal erh√§lt eine Pause ‚Äď f√ľr ihn r√ľckt Ivan Althuber ins dritte Verteidigerp√§rchen.

Im Startdrittel merkt man den W√∂lfen die ‚ÄúDerbym√ľdigkeit‚ÄĚ an, es fehlt etwas die bisher gewohnte Spritzigkeit und Passgenauigkeit. In der Startminute kreuzt Sill gef√§hrlich vor G√§stegoalie Horak auf, dieser entsch√§rft jedoch seinen Schlagschuss. Danach pl√§tschert das Spiel ohne gro√üe Aufreger dahin, bis die G√§ste zu einem ersten Powerplay kommen. Hier muss Bernard erstmals bei einem Fanghandsave gegen Rok Kapel sein ganzes K√∂nnen auspacken. Die Drachen bleiben auch nach Ablauf der Strafe aufs√§ssig und als der Ex Sterzinger Trevor Gooch in der 9. Minute einen Schuss von Bicevskis entscheidend abf√§lscht ist auch Bernard machtlos ‚Äď das 1:0 f√ľr die G√§ste. Der HCP tut sich auch in der Folge schwer Druck auf das Tor der Slowenen aufzubauen, die einzige gr√∂√üere Chance (Direktabnahme Petan in √úberzahl) vereitelt Lukas Horak.

Im Mitteldrittel kommen die W√∂lfe etwas aggressiver aus der Kabine, bei√üen sich jedoch in der Startphase etliche Male am starken Horak im Tor der Slowenen die Z√§hne aus. Und so kommt es wie es kommen muss, kurz vor Ablauf eines ansonsten harmlosen Powerplays der gr√ľnen Drachen kommt Kapel vom linken Bullypunkt frei zum Schuss und √ľberrascht Bernard am kurzen Eck zum 2:0. In der Folge √ľberschlagen sich die Ereignisse, in der 36. Minute f√§lscht Deluca einen Blueliner von Kasastul zum 1:2 Anschlusstreffer ab. Nur eine Minute sp√§ter nutzen die Slowenen einen Zuordnungsfehler in der schwarz-gelben Abwehr aus und Gooch baut die F√ľhrung der Slowenen nach einem Diagonalpass von Magovac wieder auf zwei Tore aus. Wieder eine Zeigerumdrehung sp√§ter gelingt Petan mit einem pr√§zisen Handgelenksschuss erneut der Anschlusstreffer zum 2:3. Kurz vor der Sirene hat Mantinger in Unterzahl sogar noch den Ausgleichstreffer auf dem Schl√§ger, es bleibt jedoch bei der knappen G√§stef√ľhrung zur zweiten Pause.

Im Schlussdrittel versuchen die Hausherren noch einmal alles und setzen Laibach gleich unter Druck, die eisläuferisch starken Gäste spielen jedoch defensiv sehr aufmerksam und lassen nicht viel zu. In der 47. Minute neutralisiert Horak einen Handgelenksschuss von Kasastul aus aussichtsreicher Position, vier Minuten später verfehlt Frycklund nach einem scharfen Querpass vor dem leeren Tor die Scheibe. In der 57. Minute macht Hannoun alles richtig, spielt die gesamte Abwehr der Slowenen samt Tormann aus, kann den Puck jedoch nicht mehr im Tor unterbringen. Die Zeit verrinnt unerbittlich, in der Schlussoffensive riskiert der HCP etwas zu viel und Ziga Pance nutzt einen Puckverlust der Wölfe in der Verteidigungszone zum vorentscheidenden 2:4 aus.

Damit ist die erste Niederlage nach einer tollen Siegesserie des HCP besiegelt, jedoch gibt es bereits am Dienstag die Chance zur Rehabilitation: In Salzburg kommt es um 19.15 Uhr zum ‚ÄúGipfeltreffen‚ÄĚ der Liga, bei dem die Tabellenf√ľhrung ausgespielt wird. Das n√§chste Heimspiel folgt dann am Freitag gegen die Graz 99ers.

Nikolaus Spitaler

Highlights

Photos

Statistic