HCP gewinnt auch in Wien - vierter Sieg in Folge

Auf der ersten Station des Roadtrips in den Osten sind die W√∂lfe in Wien zu Gast. Ziel ist nat√ľrlich, den Schwung aus den letzten Spielen mit den drei Siegen mitzunehmen und auch in der √∂sterreichischen Landeshauptstadt zu punkten. Die Caps haben jedoch zuletzt personell aufger√ľstet und konnten f√ľnf der letzten sieben Spiele gewinnen. Coach Vuorinen muss auf Catenacci, Schofield und Althuber verzichten und vertraut auf dieselben Linien wie im letzten Spiel.

Die W√∂lfe beginnen konzentriert und sind schnell spielbestimmend. Erst langsam finden auch die Hausherren ins Spiel, haben dann mit einem Distanzschuss von Weinger (4. Min.) aber auch die beste M√∂glichkeit. Nach einem souver√§n √ľberstandenen Unterzahlspiel (2 Minuten gegen Berger) erh√∂ht der HCP den Druck und wird auch belohnt. Ikonen legt ab auf links, wo Kasastul frei zum Abschluss kommt und den Puck ins lange Kreuzeck zirkelt (12. Min.) – 1:0 f√ľr die W√∂lfe und der zweite Treffer en suite f√ľr den sympathischen Norweger. Die Reaktion der Caps gipfelt in einer tollen Chance f√ľr Weinger (13. Min.), doch Bernard l√§sst sich nicht bezwingen. Auf der Gegenseite haben in Minute 17 Petan und im Nachschuss Hannoun die Riesenchance auf das 0:2, doch Wraneschitz w√§chst √ľber sich hinaus und h√§lt gl√§nzend.

Im zweiten Abschnitt marschieren die W√∂lfe zun√§chst gleich weiter. Deluca scheitert knapp mit einem Bauerntrick (22. Min.), wenig sp√§ter spielen die Schwarzgelben ein starkes Powerplay, ein Torerfolg will jedoch nicht gelingen. Der nur knappe R√ľckstand gibt auch den Gastgebern dann Auftrieb und sie kommen einige Male brandgef√§hrlich vor den Brunecker Kasten. Doch sowohl Neuzugang Franklin (ganz alleine; 27.) als auch Heinrich (31.) und Weinger (32.) finden in Bernard ihren Meister. Auf HCP-Seite finden Morley (28.) und Mantinger (32.) ebenfalls durchaus passable Einschussm√∂glichkeiten vor, sind aber ebenso nicht erfolgreich. Als Hannoun schlie√ülich wegen einer Bankstrafe in die Box muss, kommen die Caps zum Ausgleich: Preiser wird zentral im Slot bedient und kann unter Bedr√§ngnis abschlie√üen, der Puck passt genau – 1:1 nach 39 Minuten. Die W√∂lfe reagieren jedoch umgehend: Frycklund erk√§mpft sich offensiv an der Bande die Scheibe, passt sofort scharf vors Tor, wo Hannoun alleinstehend eiskalt zum 1:2 verwertet (40. Min.).

Im Schlussdrittel verwalten die W√∂lfe den knappen Vorsprung und versuchen immer wieder schnell  zu kontern. Symbolisch die 46. Minute: die Caps scheitern mit einer guten M√∂glichkeit, im direkten Gegenzug ist Hannoun auf und davon und wird regelwidrig von den Beinen geholt. Den f√§lligen Penalty kann die Nummer 19 ganz knapp nicht verwerten. So pl√§tschert die Zeit dahin, bis Frycklund in der 55. Minute f√ľr zwei Minuten auf die Strafbank muss. Wenig sp√§ter folgt ihm Kasastul, so dass die W√∂lfe mit 3 gegen 5 in Unterzahl verteidigen m√ľssen. Zuerst rettet Bernard mit einem Big Save gegen Stefanson, danach trifft Franklin im Rebound. Doch die Schiris verweigern dem Treffer nach Coaches Challenge die Anerkennung. Der Ausgleich gelingt den Gastgebern trotzdem noch: Cheek versenkt die Scheibe sch√∂n zum 2:2 (57. Min.).

So geht die Partie in die Verl√§ngerung, wo die W√∂lfe leicht feld√ľberlegen sind, aber kein Team den entscheidenden Stich setzen kann. Damit geht es nach langer Zeit wieder einmal in eine Entscheidung nach Penaltyschie√üen. Und hier hat der HCP das bessere Ende f√ľr sich: Hannoun und Frycklund verwandeln souver√§n, w√§hrend auf Caps-Seite nur Routinier Ticar trifft. Damit verlassen die W√∂lfe mit einem Sieg das Eis in Wien.

Weiter geht es bereits morgen, wenn die Wölfe nach Ungarn weiterreisen. Um 17:30 UHr sind sie in Székesfehérvár bei Fehervar AV19 zu Gast und versuchen, auch von dort Punkte heimzubringen.

Daniel Weger
Photo credit: ©Leo Vymlatil

Statistic