Spiel 1 der Pre-Playoffs geht an Pustertal

Nach Abschluss des Grunddurchgangs belegen die HC Pustertal W√∂lfe mit 75 Punkten den 8. Tabellenplatz und m√ľssen deshalb in einer kurzen Pre-Playoff-Serie (Best of 3) gegen HK SŇĹ Olimpija Ljubljana antreten. Die Slowenen haben mit 66 Punkten Rang 9 erreicht und konnten in der laufenden Saison 3 von 4 Partien gegen den HC Pustertal f√ľr sich entscheiden. Einzig am 9. J√§nner 2024 gelang den Schwarzgelben ein 6:3-Heimsieg, diese Bilanz soll heute nat√ľrlich aufgebessert werden. Trainer Kasper Vuorinen steht nach der R√ľckkehr von Wyatt Ege der gesamte Kader zur Verf√ľgung. Zwischen den Pfosten wird auch heute wieder Jake ‚Äěthe snake‚Äú Smith stehen.

Die W√∂lfe finden gut in die Partie und setzen die G√§ste aus der slowenischen Hauptstadt von Beginn an ordentlich unter Druck. Die erste gute Einschussm√∂glichkeit bietet sich in der 4. Minute, als Catenacci im Slot den Puck liegen l√§sst und Zach Sill einen Abstauber zentral auf Lukas Horak bringt. Wenig sp√§ter wird den W√∂lfen ein Powerplay zugesprochen. Zun√§chst riskieren die Schwarzgelben nach einem Puckverlust des letzten Mannes einen Shorthander, dann werden sie mit Catenacci (nach Vorlage von Petan) und Atwal (Blueliner) gef√§hrlich. Exakt bei Ablauf der Strafe gelingt dann der Treffer: Alex Petan feuert von der Bande aufs Tor, Dan Catenacci f√§lscht den Puck entscheidend ab. Das 1:0 ist der erste Treffer des 30-J√§hrigen seit Oktober. In der Folge gewinnt das Spiel an H√§rte, vor allem in den Rundungen wird der Kampf mit harten Bandagen gef√ľhrt. Ljubljana wird vor allem mit Kontern gef√§hrlich, im 2-on-1 werden Mahkovec und Leskinen gef√§hrlich, wenig sp√§ter auch Mehle und Predan; doch Jake Smith ist stets zur Stelle. Auf der anderen Seite kommen zuerst Dan Catenacci (Rebound nach Blueliner von Juel Messner) und dann Matthias Mantinger zu guten Einschussm√∂glichkeiten; der pfeilschnelle Fl√ľgelst√ľrmer flitzt mit dem Puck alleine √ľbers ganze Spielfeld und zieht vor Horak scharf aufs Tor. Zeitgleich mit der Schlusssirene versucht es Jason Akeson nach einem abgefangenen Puck, scheitert jedoch an Horak.

Der zweite Spielabschnitt geht in derselben Tonart weiter; nach erfolgtem Bullygewinn versucht es Akeson zentral auf Horak. Nach einem kleinlichen Pfiff des bis dato unauff√§lligen Schiedsrichtergespanns muss Wyatt Ege auf der Strafbank Platz nehmen; die PK-Special Teams der W√∂lfe lassen aber keine gro√üen Chancen zu. Auch ein Powerplay des HC Pustertal bleibt folgenlos, dies ist auch ein Verdienst des Laibach-Schlussmanns Lukas Horak, der mit einer wahren Glanztat eine Riesenchance von Rick Schofield zunichte macht. Die zweite H√§lfte des Drittels ist gepr√§gt von einer Drangphase der Slowenen, mit schnellen Kombinationen kommen sie wieder und wieder vors Tor der Brunecker (Jake Smith muss u.a. gegen Gooch, Bicevskis und Ronkainen eingreifen). Auch das Forechecking der G√§ste bereitet den Hausherren Schwierigkeiten, ein geordneter Spielaufbau bleibt in dieser Phase Mangelware. Nach einer weiteren fragw√ľrdigen Strafe muss Zach Sill in der K√ľhlbox Platz nehmen, alles bereitet sich auf einen Sturmlauf der Gr√ľnen Drachen vor. Doch es kommt anders: Mantinger chippt den Puck nach vorne, der allein gelassene Ryan Stanton l√§sst Lukas Horak aussteigen und lupft den Puck √ľber den am Boden liegenden Tschechen zum 2:0-Shorthander ins Tor. Ljubljana steckt nicht auf, drei Minuten vor Drittelende steht Jacob Smith der Pfosten zur Seite, und wenig sp√§ter spielt Miha Zajc lieber noch einen Pass, anstatt im R√ľcken von Smith ins leere Tor einzuschieben. Somit gehen die W√∂lfe mit einer verdienten 2:0-F√ľhrung in die zweite Pause.

Auch im Schlussabschnitt dominiert der HC Pustertal das Spiel. Mit einem sehenswerten Sololauf setzt ‚ÄěManta‚Äú Mantinger die gesamte Hintermannschaft der Gr√ľnen Drachen au√üer Gefecht, und auch Christian Kasastul taucht nach einem gewonnenen Laufduell gegen Masic und den Ex-Brunecker Ziga Pavlin brandgef√§hrlich vor dem G√§stegoalie auf. Der geschlagene Masic greift zu unerlaubten Mitteln, um Kastatul doch noch zu stoppen, und wandert daf√ľr auf die Strafbank. Im f√§lligen Powerplay fackeln die W√∂lfe nicht lange, zuerst versucht es Alex Petan mit einem Onetimer selber; anschlie√üend bedient er Dan Catenacci, der ebenfalls per Onetimer sein zweites Tor des Abends erzielt und den W√∂lfe-Torvorsprung auf 3:0 anwachsen l√§sst. Nach einer hervorragenden Vorlage von Schofield trifft David Morley den Pfosten; das Spiel war wegen eines Kastastul-Fouls aber schon abgepfiffen. Der HCP spielt wiederum ein b√§renstarkes Penaltykilling und kommt durch das Duo Mantinger-Andergassen sogar zu einer guten Einschussm√∂glichkeit. Olimpija Ljubljana versucht es nun mit der Brechstange, kann aber allen Bem√ľhungen zum Trotz keinen Zugriff aufs Spiel erlangen. Im Gegenteil kassieren die Slowenen bei einer Riesenchance von Zach Sill beinahe noch das vierte Tor, der Puck kullert aber nur den Pfosten; Lukas Horak w√§re bereits geschlagen gewesen. Eine Minute vor Spielende macht der tschechische Torh√ľter f√ľr einen sechsten Feldspieler Platz, doch die W√∂lfe bringen die Partie sicher nach Hause.

Dank des schlussendlich ungef√§hrdeten Heimsiegs macht der HC Pustertal einen ersten Schritt in Richtung Viertelfinale. Zun√§chst m√ľssen die Schwarzgelben aber am Dienstag in Ljubljana zu Spiel 2 dieser Miniserie antreten. Ein eventuelles Entscheidungsspiel f√§nde dann am Donnerstag 29.02. wiederum in Bruneck statt. Auf geht‚Äôs W√∂lfe, k√§mpfen und siegen!

Andreas Baumgartner

Highlights

Photos

Statistic