Dritter Streich folgt sogleich - Wölfe besiegen auch Fehervar

Nicht einmal 24 Stunden nach dem gro√üartigen Derbysieg geht es f√ľr die HC Pustertal W√∂lfe mit dem n√§chsten Heimspiel weiter: zu Gast in der Intercable Arena ist der Tabellenzweite Hydro Fehervar AV 19. Es ist bereits das dritte Aufeinandertreffen mit den Ungarn; die beiden Spiele in Sz√©kesfeh√©rv√°r gingen mit 2:5 (zweiter Spieltag) und 4:5 nach Verl√§ngerung (vor zwei Wochen) verloren. Die G√§ste haben gestern pausiert (Spielabsage in Innsbruck) und kommen somit ausgeruht in die Intercable Arena; die W√∂lfe versuchen den Enthusiasmus und Schwung der gestrigen Partie mitzunehmen und treten mit demselben Lineup an (ohne Glira und Hofer).

Nach anf√§nglichem Abtasten gehen die G√§ste aus Ungarn mit der ersten richtigen Chance in F√ľhrung: einen Schuss von Campbell kann Sholl nur abprallen lassen und Erdely staubt zum 0:1 ab (4. Minute). Danach finden Hanna (Alleingang) und Stephan Deluca (sch√∂ner Schuss) erste M√∂glichkeiten f√ľr die W√∂lfe vor. Auch in der Folge gibt es in einer unterhaltsamen Partie immer wieder Chancen auf beiden Seiten, die beste hat Willcox, der wundersch√∂n bedient von Berger, alleine vor Kornakker aufkreuzt, aber scheitert. Besser macht es wenig sp√§ter Ivan Deluca, der von hinter dem Tor aus den Goalie der Magyaren am kurzen Eck d√ľpiert und die Scheibe zum umjubelten 1:1 √ľber die Linie bugsiert (14. Minute). Kurz vor Drittelende schicken die Unparteiischen zum Unverst√§ndnis der 1.400 Zuschauer in der Intercable Arena Carey f√ľr zwei Minuten in die K√ľhlbox. Und nach wenigen Sekunden nutzt Fehervar dieses Powerplay mit Sarauer, der Sholl mit einem satten Schuss unter die Latte bezwingt (1:2; 19. Minute).

Im zweiten Drittel lassen die W√∂lfe zuerst ein √úberzahlspiel ungenutzt verstreichen, dann scheitert Fehervars Topscorer Kuralt im Konter am Pfosten. Die G√§ste haben in dieser Phase mehr vom Spiel, doch mit Fortdauer des Spiels kommen die Schwarzgelben immer besser in Schuss. So probiert es Gerlach in Minute 28 mit einem tollen Schuss aus dem Slot, gleich darauf zieht Caruso von der blauen Linie ab. Und dann ist es so weit: Hannoun bedient Stukel, der vor dem Tor querzieht und und Kornakker versetzt – 2:2 nach 29 Minuten. Die Magyaren reagieren und kommen mit Nemeth zu einer guten Chance. In F√ľhrung gehen aber die W√∂lfe. Bardaro bedient in der 36. Minute musterg√ľltig Harju, und der Schwede l√§sst sich diese Chance nicht entgehen und dr√ľckt am langen Pfosten zur 3:2-F√ľhrung ein. Nach einer Schrecksekunde (Atkinson st√ľrmt alleine auf Sholl zu, der souver√§n pariert) geht es zum zweiten Tee.

Im dritten Abschnitt verwalten die W√∂lfe recht souver√§n den Vorsprung und haben sogar die besseren M√∂glichkeiten, etwa mit Stukel, der den bereits geschlagenen Goalie nicht bezwingen kann, oder Berger, der mit sch√∂nem Abschluss scheitert. Fehervar zeigt jedoch eindrucksvoll, dass eine Klassemannschaft jederzeit f√ľr ein Tor gut ist: nach 51 Minuten kommt der aufger√ľckte Fournier halblinks frei zum Abschluss und l√§sst sich diese Chance nicht entgehen – 3:3, der Ausgleichstreffer durch den Offensivverteidiger. Nach einigen Saves von Sholl sind die W√∂lfe am Schluss dem Sieg n√§her, doch es geht in die Verl√§ngerung.

In der Overtime ist der HCP feld√ľberlegen und kommt mit Hannoun und Bardaro auch zu zwei guten Einschussm√∂glichkeiten, doch letztlich verstreichen die f√ľnf Minuten ohne Torerfolg, und ein Penaltyschie√üen muss die Entscheidung bringen. In diesem treffen Harju und Carey f√ľr die W√∂lfe, w√§hrend Sholl gegen Sarauer und Shaw parieren kann. Und somit holen sich die W√∂lfe den dritten Sieg in dieser Woche und melden sich eindrucksvoll zur√ľck im Kampf um die Playoffpl√§tze.

Am n√§chsten Wochenende reist der HCP zuerst nach Graz (Freitag, 26.11., 19.15 Uhr), bevor am Sonntag um 18.00 Uhr dann die Villacher Adler zu Gast in Bruneck sein werden. Tickets f√ľr dieses Heimspiel gibt es ab Montag, 22.11., im Online-Ticketshop.

Daniel Weger

Highlights

Photos

Statistic