HCP erwischt einen rabenschwarzen Tag gegen Wien

Zwei Tage nach der Entlassung von Stefan Mair bestreitet der HC Pustertal das erste Spiel unter der Leitung des bisherigen Assistenztrainers Phil Horsky, und zwar ausgerechnet gegen dessen ehemaliges Team, die Vienna Capitals aus Wien. Das Team aus der ├Âsterreichischen Bundeshauptstadt ist die einzige Mannschaft, welche die W├Âlfe in der vergangenen Saison nie bezwingen konnten. Neo-Trainer Horsky stellt die Linien etwas um, zwischen den Pfosten wird Jake Smith das Tor h├╝ten.

Gleich zu Beginn der Partie wird Filip Ahl nach einer umstrittenen Schiedrichterentscheidung wegen Spielverz├Âgerung vom Eis gestellt. Der HCP spielt wie heuer bereits gewohnt ein starkes Penaltykilling und l├Ąsst die Mozartst├Ądter zu keinen nennenswerten Einschussgelegenheiten kommen. Im Gegenzug d├╝rfen wenig sp├Ąter auch die Puschtra mit einem Mann mehr agieren, doch auch sie bleiben ohne Torerfolg. Daf├╝r klingelt es zur Mitte des Drittels dann gleich zweimal hintereinander im Kasten der Heimmannschaft. Zuerst zieht der heranfahrende Alex Wall von halblinks ab, sein Schuss schl├Ągt wie ein Strich genau im Kreuzeck ein, Jake Smith ist hierbei die Sicht verstellt. Nur 19 Sekunden sp├Ąter d├╝rfen die G├Ąste nach einem Get├╝mmel erneut jubeln, diesmal tr├Ągt sich Jeremy Gregoire in die Scorerliste ein. Genau f├╝nf Minuten vor Ende des ersten Spielabschnitts dann das n├Ąchste Tor f├╝r die Caps: Nico Brunner kann ungehindert zum 0:3 eindr├╝cken, der Treffer wird nach Videostudium von den Referees anerkannt. Doch es kommt noch dicker f├╝r die Hausherren: Ivan Deluca wird nach einem harten Check gegen Niki Hartl vom Schiedsrichtergespann vorzeitig unter die Dusche geschickt. Die Capitals n├╝tzen ihr erneutes ├ťberzahlspiel effizient, Matthew Bradley erh├Âht mit einer Direktabnahme wenige Sekunden vor der Pausensirene auf 0:4.

Der Beginn des Mittelabschnitts beginnt mit einer 2-Minuten-Bankstrafe gegen die G├Ąste aus Wien, somit spielen beide Mannschaften im 4 gegen 4. Und die W├Âlfe nutzen die M├Âglichkeit sofort: einen Blueliner von Emil Kristensen kann Caps-Goalie Bernhard Starkbaum nicht festhalten, Filip Ahl dr├╝ckt den Rebound aus n├Ąchster N├Ąhe zum 1:4-Anschlusstreffer ein. Die W├Âlfe machen nun ordentlich Druck im Angriffsdrittel, Starkbaum hat alle H├Ąnde voll zu tun, um einen weiteren Pusterer Treffer zu verhindern. Die Hauptst├Ądter k├Ânnen sich nur mit unfairen Mitteln aus der Umklammerung l├Âsen, Gregoire muss nach einem Stockschlag in der K├╝hlbox Platz nehmen. Doch erneut kann der HCP die numerische ├ťberlegenheit nicht in Tore umm├╝nzen. Und erneut best├Ątigt sich die alte Hockeyweisheit ÔÇ×wer die Tore nicht macht, bekommt sieÔÇť. Nach einem un├╝bersichtlichen Scharm├╝tzel im Brunecker Torraum landet der Puck irgendwie erneut im Netz, es steht 1:5 f├╝r die Capitals. Der HC Pustertal steht nun mit dem R├╝cken zur Wand, die wenigen Entlastungsangriffe bringen wenig Z├Ąhlbares. Die Bem├╝hungen der G├Ąste sind erfolgreicher. In der Schlussminute k├Ânnen Maxwell Zimmer und Matthew Bradley seelenruhig durch die l├Âchrige Pusterer Abwehr kurven, Bradley verl├Ądt Tomas Sholl und vollendet seinen pers├Ânlichen Hattrick. So geht es beim Stand von 1:6 in den Schlussabschnitt. Dieser wird mit einem ├ťberzahlspiel der Hausherren beginnen; nach einer Rangelei in der Drittelpause wird Gregoire zum zweiten Mal an diesem Abend mit einer Zweiminuten-Strafe belegt.

Die W├Âlfe ziehen ein gutes Powerplay auf und lassen die Scheibe nach Lehrbuch kreisen, doch der finale Abschluss mag wie so oft einfach nicht gelingen; und so verstreicht auch dieses ├ťberzahlspiel ungenutzt. Auf der anderen Seite machen es die Wiener ÔÇô zum wiederholten Mal an diesem Abend ÔÇô besser, nach einem schnellen Gegensto├č kann Gregoire einen Rebound aus n├Ąchster N├Ąhe vor dem Tor stehend verwerten, die Brunecker Hintermannschaft sieht bei diesem Treffer ziemlich alt aus. Dies bricht den W├Âlfen endg├╝ltig das Genick. Das 1:8 in Minute 52, erzielt vom jungen Patrick Antal, ist nur noch Formsache. Die Heimmannschaft schw├Ącht sich zudem noch mit unn├Âtigen Strafen, so l├Ąsst sich beispielsweise Anthony Bardaro zu einem Stockfoul hinrei├čen, und 46 Sekunden lang m├╝ssen die W├Âlfe sogar in doppelter Unterzahl spielen. Yannic Pilloni setzt mit dem 1:9-Powerplaytreffer den Schlusspunkt in dieser traurigen Partie.

Nach diesem R├╝ckschlag wartet eine harte Woche auf den HC Pustertal: Bereits ├╝bermorgen Sonntag treten die W├Âlfe ausw├Ąrts gegen Olimpija Ljubljana an (Spielbeginn 17:30 Uhr, live auf VB33), am Mittwoch sind die Innsbrucker Haie zu Gast in der Intercable Arena (Beginn 19:45). Am Freitag folgt die Ausw├Ąrtsfahrt nach Bozen (19:45), bevor am n├Ąchsten Sonntag wiederum die Drachen aus Ljubljana zum R├╝ckspiel nach Bruneck kommen (18:00 Uhr).

Andreas Baumgartner

Highlights

Photos

Statistic