Das erste ICE-Wochenende

Es ist ICE-Time für unsere Wölfe!

Die Wölfe erleben ihre Premiere in der “ICE Hockey League” und haben aufgrund der Fertigstellung der „Intercable Arena“ zum Auftakt eine Reihe von Auswärtsmatches am Kalender. Das erste ICE-Wochenende bringt – innerhalb von 22 Stunden – die iClinic Bratislava Capitals und Hydro Fehervar AV19 als Gegner.

Trainer Basile bittet Dienstag und Mittwoch im heimischen Rienzstadion zum Training, am Donnerstag um 9 Uhr geht es bereits Richtung Slowakei. Ob am Freitag um 19.15 Uhr – beim historischen ersten Match in der „großen“ Liga – die zuletzt angeschlagenen Hanna, Althuber und I. Deluca mit von der Partie sind, entscheidet sich erst kurzfristig. Sicher ist, dass die Einreisemodalitäten von Brad Morrison nicht eintreffen werden. „Wir werden alles Mögliche unternehmen, um Morrison am zweiten Auswärts-Wochenende dabei zu haben“ versichert Patrick Bona. Somit treten die Wölfe beim ersten „Road Trip“ nicht komplett an, brennen aber auf den Liga-Start. Die harte Pre-Season kann nun abgehakt werden, der Run auf Punkte für eine Position „über dem (magischen) Playoff-Strich“ beginnt.

Für den Freitag erwartet den HC Pustertal eine wohl große Kulisse. Die Capitals wollen zur Konkurrenz des Traditionsklubs Slovan werden und locken die Fans mit einer 1 € – Ticket – Promotion. Die Macher der Capitals (Manager ist Dusan Pasek Junior, Sohn der gleichnamigen Ex-CSSR-Legende, ehemals Fassa und Asiago) hoffen auf eine gut gefüllte „Ondrej Nepela Arena“. Sportlich trauen den Caps rund um ex-NHL-Star Nikolai Zherdev viele Experten eine Spitzenposition in der Liga zu. Trainer Peter Draisaitl hat eine bunte Truppe mit viel Potential gebastelt. Mit Buc (SVK) und Olsen (NOR) stehen A-Team-Nationalspieler im Kader, mit Levin ein Israel-Kanadier und mit Zherdev ein reaktivierter russischer NHL-Star. Den HCP erwartet ein heißer Tanz.

Am Samstag – nach der zweiten Übernachtung in Bratislava – geht es dann weiter nach Székesfehérvár (Stuhlweißenburg). In der 100.000 Einwohner zählenden Stadt ist „Alba Volan“ – so der historische Name – zu Hause. Fehervar AV19 spielt schon seine 15. Saison in der ICE (vorher EBEL), erreichte dabei sechs Mal das Playoff, kam aber nie über das Viertelfinale hinaus. Trotzdem verehren die Fans ihren Verein und verwandeln das 3500 Zuschauer fassende Stadion stets in einen Hexenkessel.

Die wichtigsten Infos:

Freitag, 19.15 Uhr

iClinic Bratislava Capitals – HC Pustertal Wölfe
Tickets (Gäste-Sektor Block A12), EU Green Pass erforderlich
Live Streaming
Patza´s Tip: Noch nie haben die Wölfe ein Spiel in einer Arena dieser Größenordnung gespielt. Das WM-Stadion von 2011 und 2019 fasst 10.055 Zuschauer. Das Zentrum von „Pressburg“ (425.000 Einwohner) – nur wenige Kilometer von Wien ist einen Besuch wert. Der junge Club ist noch „auf der Suche“ nach einer echten Fanszene, für den ehemaligen Zweitligisten wird es schwer aus dem Schatten von Slovan zu treten. Das Live-Streaming aus Bratislava wird in der Hockeybar im Rienzstadion gezeigt.

Samstag, 17.30 Uhr

Hydro Fehervar AV19 – HC Pustertal Wölfe
Tickets: 1G, Impfbestätigung erforderlich (kein PCR, kein 3G, 2G ecc.), Gäste-Sektor ist „Vendeg Alló“
Live Streaming
Patza’s Tip: Forint mitnehmen oder Bargeldlos zahlen, mit Euro kommt man nicht weit. Vor dem Stadion gibt es eine kleine Fan-Zone als idealen Treffpunkt. Dort sind echte ungarische Langosch zu empfehlen, der Gästesektor ist hinter dem Tor. Die Fehervar-Fans sind laut, fanatisch und gastfreundlich. Das Live-Streaming aus Ungarn wird in der Hockeybar im Rienzstadion gezeigt.