HC Pustertal hadert mit dem Schicksal und holt gegen Asiago einen Punkt in der Overtime

Heute wird in der Intercable Arena eine Premiere gefeiert: Zum ersten Mal ist der ICE-Neuling und langjährige Serie A-Ligarivale Migross Asiago Hockey zu Gast im neuen Brunecker Hockeystadion. Die Gelb-Roten haben vier ihrer letzten sechs ICE-Partien gewonnen; dem HC Pustertal gelang nach vier Niederlagen in Serie am Samstag gegen die Pioneers Vorarlberg ein kleiner Befreiungsschlag, die Wölfe wollen diesen Aufwärtstrend natürlich fortsetzen. Die Schwarz-Gelben haben einige Veränderungen am Kader vorgenommen, heute wird Finnland-Rückkehrer und Publikumsliebling Johan Harju seine erste Partie für die Wölfe in dieser Saison bestreiten. Auch Neuzugang Nick Plastino gibt am heutigen Abend sein Debüt.

 

Die Wölfe sind bis in die Haarspitzen motiviert und setzen bereits in der zweiten Minute eine erste Duftmarke: Marc-Olivier Roy wird von der Asiago-Abwehr alleine gelassen, verzögert im hohen Slot geschickt und lässt Justin Fazio im gegnerischen Tor keine Chance, 1:0 für die Hausherren. Bald darauf gilt es für die Pusterer Cracks ein erstes Unterzahlspiel zu überstehen, was auch souverän gelingt. Kurz darauf vergibt Ivan Deluca im Konter aus aussichtsreicher Position. Die „Stellati“ starten nun einen wahren Sturmlauf, und nach mehreren vergeblichen Versuchen gelingt den Gästen nach 8 gespielten Minuten mit Troy Rutkowski der 1:1-Ausgleichstreffer. Genau zur Mitte des ersten Spielabschnitts steht Johan Harju plötzlich mutterseelenalleine vor Fazio, sein Abschlussversuch ist jedoch zu ungenau platziert und kann vom italo-kanadischen Schlussmann mühelos entschärft werden. In der Folge tut sich der HC Pustertal schwer, die gegnerische Mannschaft zu kontrollieren. Erst in der 15. Spielminute kämpft sich Ivan Deluca alleine bis vors Tor, doch den Puck kann er nicht im Kasten der Vizentiner unterbringen. Im Gegenzug können die Mannen aus dem Veneto mit einem schnellen Konter die viel zu weit aufgerückte HCP-Abwehr überwinden und im 2-on-0 dem Brunecker Schlussmann das Nachsehen geben, und so steht es plötzlich 1:2 für die Gäste. Mit diesem Zwischenergebnis geht es in die erste Pause.

 

Wieder einmal – wie schon so oft in dieser Saison – muss der HC Pustertal einem Rückstand hinterherlaufen. In Minute 27 schrammen die Wölfe mehrmals nur um Haaresbreite am Ausgleichstreffer vorbei; Spencer, Hannoun und Deluca scheitern jeweils aus aussichtsreicher Position. Die Partie nimmt nun bedeutend an Fahrt auf, in einem schnellen Hin und Her ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten auf beiden Seiten, unter anderem mit einem Alleingang von McShane (findet vor dem Tor keinen Abnehmer). Auf der Gegenseite scheitert Deluca mit einer Direktabnahme eines Hannoun-Querpasses. Gegen Ende des Drittels kochen bei einem Saracino-Abschluss nach einem Rempler die Emotionen hoch, gleich mehrere Spieler geraten sich in die Wolle. Das Schiedsrichtergespann schickt Dante Hannoun und Mark Simpson auf die Strafbank, es wird 4 gegen 4 gespielt. Archambault und Bardaro nutzen bei einem schnellen Gegenstoß wenige Sekunden vor der Pausensirene den Platz, Letzterer lässt Asiago-Schlussmann Fazio aussteigen und schiebt die Hartgummischeibe zum vermeintlichen 2:2 ein. Doch da Fazio im Moment des Torschusses mit dem Schlittschuh das Tor verschoben hat, entschließen sich die Referees – wie bereits im Hinspiel gegen Asiago – dazu, den ihnen zustehenden Ermessensspielraum zu nutzen und den Treffer zu annullieren.

 

Die Wölfe stecken nicht auf: Mit dem wohl schönsten Treffer an diesem Abend erzielt Dante Hannoun den längst fälligen Ausgleich backhand ins Kreuzeck – die Partie ist wieder offen. Als sich Archambault zu einem Reaktionsfoul hinreißen lässt und für zwei Minuten in die Kühlbox wandert, wird es für die Wölfe nochmal brenzlig. Die Gäste feuern aus allen Lagen und Rohren, jedoch erfolglos; und so überstehen die Schwarz-Gelben auch dieses Unterzahlspiel unbeschadet. Acht Minuten vor Schluss hat Harju alleinstehend vor dem Tor die Möglichkeit zum Führungstreffer, doch sein Schuss landet an Fazios Beinschoner. Das Match gewinnt zunehmend an Feuer, und nach einer überflüssigen Härteeinlage von Gregorio Gios kommen die Wölfe zum ersten Powerplay dieses Abends. Doch die Schwarzgelben gehen es zu kompliziert an, trotz mehrerer guter Chancen können sie die numerische Überlegenheit nicht nützen. Eineinhalb Minuten vor Schluss kommt Deluca zu einer sehenswerten Möglichkeit, freistehend schießt er Fazio an den Helm. Doch als die Sirene ertönt, zeigt das Scoreboard immer noch 2:2, somit geht es für die beiden Teams in die Verlängerung.

 

In der Overtime vergeben die Wölfe u.a. mit dem auffälligen Harju und Dante Hannoun mehrere gute Chancen. Nach einem Scheibenverlust können die „Stellati“ kontern; zunächst setzt Luke Moncada den Puck an den Pfosten, Rutkowski braucht nur mehr abzustauben. Der zweite Punkt wandert somit auf das Hochplateau der Zimbern, der HCP verpasst erneut die Chance, den Tabellenkeller hinter sich zu lassen.

 

Am Freitag 02.12. treten die HCP-Cracks die Reise nach Ljubljana an, bevor am Nikolaustag der Rekordmeister Red Bull Salzburg in Bruneck gastiert.

Andreas Baumgartner

Statistic