Bittere Heimniederlage gegen die Black Wings Linz

Nach dem gestrigen „Ruhetag“ (Wegfall der Begegnung gegen Bratislava) konnten sich die W√∂lfe diese Woche voll auf das Heimspiel gegen die Black Wings Linz konzentrieren. Diese sind nach der verkorksten letzten Saison motiviert und gest√§rkt in die neue Saison gestartet; nach einem Auftaktsieg gegen den VSV gab es in Folge zwei Niederlagen, am Sonntag gegen Graz und gestern in Bozen gegen den HCB (1:2). Coach Mair kann aus dem Vollen sch√∂pfen und muss nur den verletzten March vorgeben; im Tor bekommt wieder Tomas Sholl das Vertrauen.

Die W√∂lfe erwischen einen Horrorstart: schon nach einer Spielminute steht Romig mutterseelenallein vor Sholl und schiebt einen genauen Querpass von Roe zum 0:1 ins Netz. Die Reaktion des HCP bleibt nicht aus. Zuerst bedient Archambault sch√∂n Roy (Schuss vorbei), gleich darauf f√§ngt Roy im Slot einen Defensivpass ab und platziert die Scheibe ins lange Eck (1:1, 4. Minute). In der Folge lassen die W√∂lfe zwei √úberzahlsituationen ungenutzt (33 Sekunden davon im 5 vs. 3), bestimmen jedoch durchaus das Spielgeschehen. Catenacci, Bardaro, Catenacci (Latte) und Roy lassen leider Riesenm√∂glichkeiten auf die F√ľhrung ungenutzt. Auf der Gegenseite sind auch die G√§ste mit schnellen Kontern immer wieder brandgef√§hrlich (Romig, Haga). Zwei Minuten vor Drittelende nutzt Lebler einen solchen Gegensto√ü zum 1:2, der Treffer wird nach Videostudium (Tormannbehinderung) anerkannt.

Im Mittelabschnitt √ľberstehen die W√∂lfe zuerst ein Unterzahlspiel ohne Probleme, √ľberlassen dann aber von Minute zu Minute das Eis und das Spielgeschehen immer mehr den Black Wings. Dieser Konzentrationsverlust wird prompt auch bestraft: Roe bedient St-Amant und der letztj√§hrige Teamkollege von Archambault bezwingt Sholl mit einem sch√∂nen Abschluss ins Kreuzeck (1:3; 29. Minute). Die M√∂glichkeit auf eine Reaktion wird durch eine 4-Minuten-Strafe gegen Jensen (hoher Stock) eingebremst. Statt ins Spiel zur√ľckzukommen m√ľssen die Schwarzgelben in Unterzahl agieren, und diesen Vorteil nutzen die Ober√∂sterreicher eiskalt. Beide Powerplays verwerten sie und erh√∂hen mit Haga (verdeckter Schuss, 32. Minute) und mit Gaffal (Rebound, 33. Minute) auf 1:5. Damit geht es auch zum zweiten Pausentee.

In der Drittelpause wird der Organisation LeO (Lebensmittel und Orientierung) ein Scheck √ľber 2.500 Euro √ľberreicht.

Im Schlussabschnitt kommen die W√∂lfe wild entschlossen aufs Eis zur√ľck. Sie √ľberrennen die Black Wings f√∂rmlich und werden auch sofort belohnt. Einen Roy-Schuss kann H√∂neckl nicht festhalten, und Archambault dr√ľckt die Scheibe √ľber die Linie (2:5; 41. Minute). Ein weiterer Treffer gelingt trotz minutenlanger Drangphase und einer ganzen Reihe von Abschl√ľssen nicht. So k√∂nnen die Linzer sich fangen und das Spiel wieder kontrollieren. Die Schlussoffensive bringt noch einmal einige gute Chancen hervor, doch Ahl und Co. scheitern ein ums andere Mal und so geht die Partie verloren.

Nach dieser Heimniederlage stehen am n√§chsten Wochenende zwei schwere Brocken an: am Freitag gastieren die W√∂lfe in Salzburg (19:15 Uhr; Live-Spiel Video33), am Sonntag in Wien (17:30 Uhr). Nach einem weiteren Ausw√§rtsspiel (Freitag, 7. Oktober in Linz) kommt es dann zum ersten gro√üen Derby in der Intercable Arena: am Sonntag, 9. Oktober, kommt der HC Bozen nach Bruneck; Spielbeginn ist um 18:00 Uhr. 

Statistic