Couragierte Leistung zu wenig gegen abgezockte Rotjacken

Heute empfangen die Wölfe erstmals nach fast 23 Jahren den österreichischen Rekordmeister KAC zu einem offiziellen Bewerbsspiel in Bruneck. Bei der damaligen 1:8 Heimniederlage hieß der Verein noch EV Bruneck, die Liga Alpenliga und das Stadion Rienzstadion, heute empfängt der HCP die Rotjacken in seiner neuen Heimstätte Intercable Arena und will den Gästen wertvolle Punkte im Rennen um die ICE Hockey League Playoffs abluchsen.

Die Hausherren m√ľssen wie bereits am Freitag ohne die angeschlagenen Morrison, Hannoun und Caruso auskommen, beim KAC fehlt lediglich Dennis Sticha.

Die Anfangsphase der Partie geh√∂rt den G√§sten, Ticar gibt in der 2. Minute einen ersten Warnschuss ab, die W√∂lfe √ľberstehen die Startoffensive des KAC jedoch unbeschadet und nehmen mit Fortdauer des Drittels das Spiel in die Hand. Andergassen, Budish und Stukel pr√ľfen Sebastian Dahm im G√§stetor, ohne Erfolg. In der 15. Minute muss Budish auf die Strafbank und die Rotjacken ziehen ein b√§renstarkes Powerplay auf, einmal lenkt Fraser eine scharfe Hereingabe knapp neben das Tor, aber im zweiten Versuch veredelt er ein Zuspiel von Strong wundersch√∂n zum F√ľhrungstreffer f√ľr die G√§ste. Kurz vor Ende des ersten Abschnitts bewahrt Sholl nach einem Abwehrfehler die W√∂lfe mit einem Supersave noch vor dem zweiten G√§stetreffer, somit geht es mit 0:1 in die Kabinen.

Im Mitteldrittel legen die W√∂lfe eine Schippe drauf und machen ganz klar das Spiel. Bereits in der Anfangsphase schie√üt Harju aus der Drehung knapp am G√§stetor vorbei, kurz darauf vergibt Budish zwei gute Gelegenheiten. In der 28. Minute dann der verdiente Ausgleichstreffer, Dahm kann nach einem Vorsto√ü √ľber Kristensen und Ikonen nur abprallen lassen und Stukel verwertet im Stile eines Torj√§gers zum l√§ngst verdienten 1:1. Auch in der Folge ist der HCP das bessere Team, bleibt bei guten Gelegenheiten von Mantinger und Ikonen jedoch ohne Torerfolg und der KAC schl√§gt im Stile einer Spitzenmannschaft zur√ľck: In der 39. Minute kann die schwarz-gelbe Abwehr f√ľr einmal den Puck nicht kontrollieren, dieser gelangt zu Bischofberger, welcher die Scheibe mit einem klasse Backhander √ľber Sholl ins Tor hebt. Eine halbe Minute vor der zweiten Pause kommen die W√∂lfe zu einem 4 gegen 3 √úberzahlspiel, es geht jedoch mit knappem R√ľckstand zum zweiten Pausentee.

Im Schlussdrittel werfen die W√∂lfe noch einmal alles in die Waagschale, gegen die abgezockten Rotjacken fehlt ihnen jedoch das n√∂tige Qu√§ntchen Gl√ľck. Zuerst dr√ľckt der HCP aufs Gaspedal und schrammt mit Verfallen des Powerplays ganz knapp am erneuten Ausgleichstreffer vorbei, als Stukel durch die KAC-Verteidigung tanzt und den Puck an den Innenpfosten setzt. Die Rotwei√üen kontern erneut eiskalt, Bischofberger passt auf den allein gelassenen Thomas Hundertpfund und dieser erzielt entgegen dem Spielverlauf das 1:3. Die W√∂lfe stecken nicht auf und dr√ľcken auf den Anschlusstreffer, dieser will jedoch selbst in einem gut gespielten Powerplay nicht gelingen, ganz im Gegenteil: Bischofberger f√§ngt zun√§chst auf akrobatische Weise einen scharfen Querpass ab, st√ľrmt alleine auf Sholl und erzielt das vorentscheidende 1:4 f√ľr den KAC. Damit ist die Partie gelaufen, die Rotjacken spielen den Rest des Spiels routiniert √ľber die Zeit und die Schwarz-Gelben m√ľssen trotz eines couragierten Auftritts erstmals an einem ICE-Wochenende ohne Punkte vorlieb nehmen.

Nun heißt es neue Energien sammeln, am nächsten Wochenende steht nämlich ein schweres Auswärtsdoppel auf dem Programm: am Freitag geht es nach Wien und am Samstag zu den Black Wings Linz.

Nikolaus Spitaler

Highlights

Photos

Statistic