Bittere 0:1-Niederlage für die Wölfe in Linz

Nach dem Punktgewinn in Fehervar reisen die Wölfe weiter nach Linz, wo sie gegen die Black Wings das zweite Auswärtsspiel an diesem Wochenende bestreiten. Die Oberösterreicher haben mit einem Trainerwechsel auf den schwachen Saisonstart reagiert und gestern im Heimspiel gegen die Vienna Capitals ebenfalls einen Punkt ergattert. Für beide Teams ist es also ein Spiel, das man „gewinnen muss“. Beim HCP muss Coach Basile auf Glira verzichten; das dritte Verteidigerpaar bilden somit Hofer und Althuber.

Das Spiel beginnt in den ersten Minuten etwas zerfahren, erst nach 8-9 Minuten kommt es zu den ersten Torraumszenen auf beiden Seiten. In der 12. Minute kommen die Hausherren, die die aktivere Mannschaft sind, mit Lebler zu einer Großchance: alleine vor Sholl gelingt es ihm, unseren Goalie zu tunneln, der Puck findet aber trotzdem nicht den Weg ins Tor. Eine Minute später finden Roach (Gewaltschuss) und Lebler (im Rebound) erneut in Sholl ihren Meister. Danach gibt es zwei Strafminuten für Gregorc, und der HCP kann sich im Powerplay zwei Minuten lang im gegnerischen Drittel festsetzen, mehr als 2-3 (nicht zwingende) Abschlüsse springen aber letztlich nicht heraus. Ein Überzahlspiel für die Gastgeber (Foul von Hannoun an Rotter) hingegen überstehen die Wölfe ohne jegliche Probleme, und so geht es mit einem leistungsgerechten 0:0 in die erste Pause.

Das Mitteldrittel bringt als ersten Aufreger eine gute Möglichkeit für Harju, dessen Schuss in höchster Not geblockt wird. Praktisch im Gegenzug zieht Romig aus mittlerer Distanz ab und der Puck prallt von der Querlatte zurück aufs Eis (24. Minute). Danach gibt es wenig Qualität, aber viel Kampf und Laufbereitschaft zu bewundern. Chancen entstehen eher zufällig und zumeist im Getümmel vor den Goalies oder durch Rebounds (Lebler 2, S. Deluca, Roach). Zwei Unterzahlsituationen übersteht der HCP erneut souverän.  Dramatik pur bieten die zwei Schlussminuten: zunächst kommt Hannoun nach toller Kombination aus dem Slot frei zum Abschluss (gehalten), dann fängt Mantinger einen Puck ab und stürmt allen davon, kann aber Coreau nicht bezwingen, und schließlich kommt Gaffal zu einer Doppelchance, aber Sholl hält sowohl Schuss als auch den direkten Rebound mit einem Big Save. Doch damit nicht genug: in einem Getümmel vor dem HCP-Kasten stochert Gaffal 2 Sekunden vor der Pausensirene die Scheibe samt Sholls Schoner über die Torlinie: nach langem Videostudium erkennen die Referees den Treffer an: 1:0 für die Black Wings (40. Minute).

Nach diesem unglücklich entstandenen Rückstand sind die Wölfe im Schlussabschnitt gefordert. Sie machen Druck und schießen aus allen Lagen, allein, auch das führt nicht zum erwünschten Erfolg. Nach 50 Minuten muss Roach auf die Strafbank, die erhofften Kombinationen gelingen aber auch in Überzahl nicht, und mit Weitschüssen ist Coreau nicht zu bezwingen. Eineinhalb Minuten vor Ende nimmt Basile ein Timeout sowie Sholl für einen sechsten Feldspieler vom Eis. Doch auch die Schlussoffensive bleibt unbelohnt, der Sieg in diesem Sechs-Punkte-Match geht an die Black Wings Linz, der HCP findet sich nach 17 Spieltagen erstmals alleine am Tabellenende wieder.

Nun gibt es ein 10-Tage-Break, und danach folgen drei Heimspiele en suite, bei denen in der Brunecker Intercable Arena Graz (16.11.), Bozen (19.11) und Fehervar (20.11.) erwartet werden.

 

Daniel Weger
Photo credit: BWL/Reinhard Eisenbauer

Statistic