Wölfe siegen in ansehnlichem Vorbereitungsspiel gegen Innsbruck

Nach dem Ausw√§rtswochenende beim Vinschgaucup mit zwei starken DEL Clubs als Testspielgegnern (Sieg gegen Bietigheim und Niederlage gegen N√ľrnberg) gastiert heute wieder ein Ligakonkurrent in der heimischen Intercable Arena: Der HC TIWAG Innsbruck z√§hlt nach einigen interessanten Verst√§rkungen im Sommer zu den ernsthaften Playoffaspiranten und hat zuletzt ebenso zwei Vergleiche mit DEL Teams absolviert – einem klaren Sieg gegen Bietigheim steht eine overtime-Niederlage gegen die Iserlohn Roosters gegen√ľber. Die W√∂lfe, bei denen nach den zahlreichen Absenzen in den letzten Spielen heute nur mehr Dante Hannoun und Ivan Althuber fehlen, starten heute turnusm√§√üig wieder mit Jake Smith im Tor.

Im Startdrittel zeigen sich die W√∂lfe bereits in bemerkenswerter Form und gehen durch drei sch√∂ne Tore gleich mit 3:0 In Front: In der 6. Minute lenkt Glira nach millimetergenauem Zuspiel von Bardaro den Puck zum 1:0 in die Maschen, in der 11. Minute bugsiert Ivan Deluca den Puck nach Zuspiel von Spencer im zweiten Versuch zum 2:0 √ľber die Linie und in Minute 16 zeigt Archambault wieder eines seiner Kabinettst√ľckchen und zirkelt den Puck aus extrem spitzem Winkel am verdutzten Swette vorbei ins kurze Kreuzeck. Innsbruck h√§lt zwar durchaus dagegen, kann Smith jedoch selten in Verlegenheit bringen, weshalb die hohe F√ľhrung zur ersten Pause alles in allem verdient ist.

Im Mitteldrittel sehen die 870 Zuschauer ein Spiel mit umgekehrten Vorzeichen, der HCP dominiert das Geschehen lange Zeit mit druckvollen Angriffen, vergisst jedoch das Toreschie√üen und somit kommen die Haie wieder ins Spiel. Mit Auslaufen eines ansonsten eher harmlosen Powerplays gelingt Lattner in der 26. Minute nach sch√∂nem Zuspiel von Leavens das 1:3, in der 39. Minute kann Peeters den ansonsten starken Smith im kurzen Eck zum 2:3 Anschlusstreffer √ľberraschen und in der Schlussminute gelingt Shaw mit einer sehenswerten Soloaktion sogar der √ľberraschende Ausgleichstreffer zum 3:3, damit geht es auch zum zweiten Pausentee.

In der Kabine muss Stefan Mair die richtigen Worte gefunden haben, denn im Schlussabschnitt gehen die Hausherren wieder entschlossener zu Werke. In der 45. Minute entwischt Morten Jensen in einer 4 gegen 4 Situation und lässt Swette mit einem blitzschnellen Handgelenksschuss keine Chance. Und diesmal lassen sich die Schwarz-Gelben nicht mehr die Butter vom Brot nehmen, im Gegenteil: In der 56. Minute wird Luchuk alleine vor Swette von den Beinen geholt und darf zum Penalty antreten, diesen verwandelt er eiskalt zum 5:3 Endstand und sichert den Wölfen somit den 5. Sieg im siebten Vorbereitungsspiel.

Weiter geht es am Samstag um 19.45 Uhr in Bruneck mit einem interessanten Vergleich, und zwar gastiert mit Jim Corsis ‚ÄúConcordia University‚ÄĚ erstmals ein kanadisches Universit√§tsteam in der Intercable Arena.

Nikolaus Spitaler

Highlights