Hockeyclub Pustertal
  NEXT MATCH  
  VS  
   27.09.2018  20:00  Tickets  
     
Last Match
3 : 2
 

Fan werden!

HCP on Facebook

HCP on Twitter

HCP on Instagram

HC Pustertal - Rittner Buam 3:2 (3:1, 0:1, 0:0)

Wölfe bezwingen auch Rittner Buam - perfekter Saisonstart

Nach den zwei überzeugenden Vorstellungen zum Auftakt gegen die mehr als ebenbürtigen Teams aus Ljubljana und Salzburg kommt es heute im Derby gegen die Rittner Buam zur Bewährungsprobe. Die Wölfe müssen dabei neben Elliscasis und Erlacher auch auf den erkrankten Marko Virtala verzichten; der Vizemeister hingegen kann vollzählig auflaufen. Ein besonderes Spiel ist es wieder für Tragust und Traversa, die im Sommer vom jeweils einen zum anderen Team gewechselt sind und somit noch zusätzlich bis in die Haarspitzen motiviert sein dürften.

Social Media Wall
 

Abgänge 2018

DIE ABGÄNGE IM SOMMER 2018

Neben den Zugängen, von denen in dieser Zeit in der Eishockeyszene gern und viel berichtet wird, hat der HC Pustertal in diesem Sommer auch zahlreiche Abgänge zu verzeichnen. Dass 2018 eine Art „Generationswechsel“ stattfinden wird, war von vorne herein klar. Der letztjährige Kader hatte quantitativ und in Sachen Punkteregelung einiges an Ballast zu viel an Bord, sodass die sportliche Leitung des HC Pustertal bereits im Frühling an die Umstrukturierung zu denken begann. So kommt es nun zum Sommer mit den wohl zahlreichsten Abgängen der gesamten Vereins-Historie.

In Primis gilt es PATRICK BONA aus der Rienzstadt zu verabschieden. Über 700 Spiele für die Wölfe, eine 20-jährige Profikarriere auf höchstem Niveau, 199 Tore in schwarz-gelb und im Einsatz in Alpenliga, Serie A, Französische Liga, Weltmeisterschaft und zuletzt AHL. Bona ist nun der Wölfe-Crack mit den meisten Einsätzen überhaupt nach EVB-Legende Martin Crepaz. Die Nummer 13 wird in Bruneck erstmal nicht vergeben, im August will der HCP einen würdigen Abschied für Bona gestalten, den es zum Heimatverein Brixen zieht. Dort ist der 37-jährige bereits in der Vereinsleitung aktiv und wird wohl beim Serie-B-Aufsteiger auch die Schlittschuhe schnüren. Danke Bones!
 
Weiters zieht es Goalie ALEX KINKELIN (zurück) nach Brixen, sowie LUKAS TAUBER, der dort inzwischen wohnt und nach der guten Saison voraussichtlich auch für die Brixner auf Torejagd gehen wird. Danke auch an Lukas Tauber für 379 kampfstarke Einsätze für den HCP!
 
Etwas kürzer treten möchte auch MAXI LANCSAR, den der HCP durchaus noch gerne behalten hätte. Der talentierte Stürmer hat im Pustertal den endgültigen Durchbruch nicht geschafft, gut möglich ist ein Wechsel in die Serie B.
 
THOMAS TRAGUST hat bereits einen neuen Arbeitgeber gefunden. Nach zwei Jahren im Wölfe-Dress wird „Tschombie“ als Gegner ins Rienzstadion kommen, und zwar im Rittner Trikot. 
 
Bereits berichtet haben wir von einem Austausch der Ausländerpositionen. PANCE, RINGROSE und JACQUES erhalten wie berichtet keinen Vertrag – NICK BRUNETEAU spielt in den Gedankenspielen der HCP-Leitung noch eine Rolle. Italo-Oldie NATE DICASMIRRO - mit seiner Leistung war die HCP-Führung durchaus zufrieden - hingegen fällt dem Punktekontingent zum Opfer und hat im Kader schlichtweg in Zukunft nicht mehr „Platz“.
 
BENNO OBERMAIR hat annähernd 279 Spiele für den HC Pustertal absolviert - stets mit Einsatz und Herz. Zum Saisonfinish 2017/18 musste der Mittelstürmer für den genesenen Thomas Erlacher Platz machen. Auch bei ihm bedankt sich die HCP-Familie für den Einsatz in den 8 Jahren.
 
Zuletzt folgt noch ein etwas überraschender Abgang. Trotz laufendem Vertrag entspricht der HC Pustertal dem Wunsch von ELIAS THUM nach einem Wechsel. Dem 21-jährigen Mittelstürmer hätte Coach Mattila eine durchaus verantwortungsvolle Rolle in der nächsten Saison zugetraut, dennoch will es Thum nun „auswärts“ probieren und wechselt innerhalb der AHL. Der Verein wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.
 
Die Führung der Wölfe hat für die nächste Saison einen Umbruch eingeleitet. Man setzt auf junge talentierte Spieler und auf noch mehr Professionalität. Ein Umdenken im gesamten Verein soll stattfinden.
Für die sportliche Leitung mit Mitch Pohl und den Trainern Mattila und Machacka ist dies eine reizvolle Herausforderung. Pohl: „Positiv an die Dinge heran gehen, aufhören die Schuld bei anderen zu suchen und zusammenstehen. Diese Werte müssen alle verinnerlichen, damit auf dem Spielfeld das Maximum erreicht werden kann. Bei der Suche nach möglichen Zugängen wird besonderes Augenmerk auf diese Eigenschaften gelegt. Somit steht fest: der Umbruch wird für den Verein und seine Spieler eine Chance sein. Die Zuschauer und Sponsoren werden uns dafür honorieren."
 
Die Kaderplanung geht unterdessen zügig weiter. Derzeit stehen 12 Cracks unter Vertrag, in Kürze sollten Neuzugänge sowie Vertragsverlängerungen bekannt gegeben werden.