11.10.2023: Stellungnahme zu Spielabsagen

Stellungnahme zu den nicht durchgef√ľhrten Matches gegen Graz

11.10.2023

Die Steinbach Black Wings geben gemeinsam mit dem HC Pustertal die nachfolgende Stellungnahme zu den nicht durchgef√ľhrten Spielen #53 und #56 gegen die Graz99ers ab.

Die win2day ICE Hockey League war am Freitag dar√ľber informiert worden, dass die Moser Medical Graz99ers ihre beiden an diesem Wochenende angesetzten Spiele aufgrund von krankheitsbedingten Ausf√§llen im Kader nicht bestreiten k√∂nnen. Die Begegnungen #53 beim HC Pustertal W√∂lfe und #56 gegen die Steinbach Black Wings Linz sind dadurch aus dem Kalender genommen worden. Beiden gegnerischen Teams lag zum Zeitpunkt der Absage die Information vor, dass die Steirer nach Gamebook-Bestimmungen nicht die erforderliche Anzahl an spielf√§higem Personal zur Verf√ľgung stehen w√ľrde. Im Sinne der sportlichen Fairness und auf Nachfrage der win2day ICE Hockey League, willigten der HC Pustertal und die Steinbach Black Wings deshalb einer m√∂glichen Neuansetzung der Spiele #53 und #56 grunds√§tzlich ein. Der dadurch entstandene finanzielle Schaden f√ľr den HC Pustertal, der kurzfristig ein Heimspiel absagen musste und f√ľr die Steinbach Black Wings, die eine durchorganisierte Ausw√§rtsreise kostenpflichtig stornierten, wurde dabei in keiner Weise thematisiert.

Zum Zeitpunkt der m√ľndlichen Zusage an die win2day ICE Hockey League wurden beide Teams jedoch nicht dar√ľber informiert, dass den Graz99ers sehr wohl Athleten ihrer Partnervereine zur Verf√ľgung gestanden und diese somit spielf√§hig gewesen w√§ren. Nach intensiver Pr√ľfung des Regulativs sind sowohl die Steinbach Black Wings als auch der HC Pustertal deshalb gemeinsam zur Auffassung gelangt, dass eine Neuansetzung der nicht durchgef√ľhrten Spiele dem Gamebook nicht entsprechen. Die Tatsache, dass erst am Montagnachmittag eine erste direkte Kontaktaufnahme aus Graz erfolgte, der einzig eingebrachte Terminvorschlag inakzeptabel war und kein Zeichen der Wertsch√§tzung f√ľr ein m√∂gliches Entgegenkommen gezeigt wurde, f√ľhrte zu einem Umdenken bei den Entscheidungstr√§gern beider Vereine. Diese Umst√§nde wurden der win2day ICE Hockey League UND den Graz99ers schriftlich mitgeteilt. Wie die Entscheidung der Rechtskommission im Anschluss darlegte, entzog sich eine m√∂gliche Neuansetzung aufgrund des nachtr√§glich festgestellten Sachverhalts jeglicher Grundlage.

Die Steinbach Black Wings und der HC Pustertal m√∂chten betonen, dass beide Vereine eine L√∂sung im Sinne des sportlichen Wettkampfs sehr wohl angestrebt haben, weshalb die erste Reaktion in diese Richtung ausfiel. Beide Vereine sind aber auch der √úberzeugung, dass eine solche Entscheidung auf sportlicher Ebene mit dem von allen dreizehn Vereinen unterzeichneten Regelwerk vereinbar sein muss, um keinen Pr√§zedenzfall f√ľr nachfolgende Urteile zu schaffen.

Die Steinbach Black Wings und der HC Pustertal halten des Weiteren fest, dass sie sich von einer derartigen √∂ffentlichen Denunzierung, auf Grundlage eines falsch dargelegten Sachverhaltes, auf das Sch√§rfste distanzieren. Zudem sind beide Vereine √ľber die ungl√ľckliche Vorgehensweise der Urteilsverk√ľndung entt√§uscht, denn beide Teams erfuhren die endg√ľltige Entscheidung der Strafverifizierung von der einseitigen Berichterstattung aus den Medien. Durch die nicht erhaltene Chance in angemessener Zeit auf die Anschuldigungen reagieren zu k√∂nnen, erlitten beide Teams eine enorme Rufsch√§digung. Von Seiten der win2day ICE Hockey League wurde sich daf√ľr am heutigen Vormittag entschuldigt.

Eine mediale Auseinandersetzung lag zu keinem Zeitpunkt im Interesse der Steinbach Black Wings und dem HC Pustertal, jedoch lassen sich beide Organisationen den bestrittenen Weg nicht kommentarlos gefallen.

HC Pustertal Wölfe & Steinbach Black Wings Linz