Wölfe holen auch in Villach drei Punkte

Am zweiten Auswärtswochenende in Folge sind die HC Pustertal Wölfe bei den Villacher Adlern zu Gast. Wölfe-Trainer Basile muss auf die angeschlagenen Deluca, Hannoun und Althuber verzichten sowie auf Brad Morrison, der erst am Freitagnachmittag in Bruneck eingetroffen ist.

Die Hausherren beginnen stark, und so steht es bereits nach drei Minuten nach einem Get√ľmmel vor dem G√§stetor pl√∂tzlich 1:0. Der HC Pustertal l√§sst sich von diesem fr√ľhen Gegentreffer aber nicht aus dem Konzept bringen, und bereits in der 5. Minute erzielt Berger nach einem Geschenk von VSV-Goalie Bernard hinter dem Tor den Ausgleichstreffer. Die W√∂lfe wollen noch mehr, und so haben Bardaro (8.) und Willcox (10., Pfosten) den F√ľhrungstreffer auf dem Schl√§ger. Auch eine zweimin√ľtige Unterzahl √ľberstehen die Brunecker unbeschadet, Stukel hat im Penalty Killing wiederum die M√∂glichkeit zum 2:1, als er alleine auf das Villacher Tor zust√ľrmt. In den n√§chsten Minuten dr√ľcken die Villacher Adler auf den F√ľhrungstreffer, aber es ist Harju, der in der 19. Minute nach einem sch√∂nen Querpass von Bardaro zum 2:1 einschiebt.

Im zweiten Spielabschnitt geht es in dieser Machart weiter. Villach bei√üt sich im W√∂lfedrittel fest, aber s√§mtliche Angriffe enden bei Sholl oder seinen Vorderm√§nnern in der Abwehr. Das Spiel wird nun zunehmend ruppiger, nach einem ungeahndeten Check gegen Mantinger erhitzen sich die Gem√ľter mehrmals. In dieser Phase f√§llt wie aus dem Nichts das 3:1 f√ľr die W√∂lfe: im Konter entwischen zun√§chst Berger und Bardaro; sie bedienen Harju vor dem Tor, der sich nicht zweimal bitten l√§sst. Die Villacher Adler erholen sich rasch von diesem Schock und feuern aus allen Rohren auf den Kasten von Tomas Sholl, aber vergebens.

Auch im Schlussdrittel ist der VSV Villach zun√§chst spielbestimmend. Als Glira in der 43. Spielminute f√ľr 2 Minuten in die K√ľhlbox muss, verteidigen die W√∂lfe geschickt und lassen den Villachern keine Chance. Kurz vor Ablauf der Strafzeit st√ľrmen Traversa und Bardaro aufs Adler-Tor zu und haben beinahe die Chance auf einen Shorthander. Die Villacher Adler dr√ľcken weiter, und als in der 48. Minute Willcox f√ľr 2+2 Minuten auf die Strafbank geschickt wird, gelingt dem VSV Villach doch noch der Anschlusstreffer zum 3:2. Die Adler werfen noch einmal alles nach vorne, aber in der 55. Minute sprechen die Referees 2+2 Minuten gegen Villach-Verteidiger Flemming aus. Die W√∂lfe vers√§umen es im darauffolgenden Powerplay zwar, den Sack zuzumachen. Aber obwohl VSV-Goalie Bernard 90 Sekunden vor Schluss seinen Kasten verl√§sst und die Adler mit 6 Mann agieren k√∂nnen, √§ndert sich das Resultat nicht mehr. Der HC Pustertal f√§hrt mit drei Punkten im Gep√§ck nach Hause.

Bereits am Sonntag bestreiten die Wölfe das nächste Auswärtsspiel: um 17:30 Uhr geht es in der steirischen Landeshauptstadt gegen die Graz 99ers.

Andreas Baumgartner

Highlights

Statistic