Der Befreiungsschlag: Entfesselte W√∂lfe schlagen zur√ľck!

Zwei Tage nach dem missgl√ľckten Headcoach-Deb√ľt gegen die Vienna Capitals bietet sich Phil Horsky heute die Chance zur Wiedergutmachung, mit der Ausw√§rtsfahrt nach Laibach wartet freilich eine sehr schwierige Aufgabe auf die Schwarz-Gelben. Bei den W√∂lfen fehlt Ivan Deluca, der beim Spiel gegen die Caps nach einem Foul unter die Dusche geschickt wurde und eine Sperre von zwei Spieltagen ausfasste. Phil Horsky reagiert auf die schwache Partie gegen Wien und schickt drei neu formierte Sturmlinien aufs Eis, f√ľr den gesperrten Ivan Deluca r√ľckt erstmals nach mehreren Spielen wieder Ivan Althuber ins lineup, im Tor steht Tomas Sholl.

Und die erste Linie zeigt nach der anf√§nglichen Abtastphase gleich eindrucksvoll ihre Z√§hne: Catenacci gewinnt ein Bully, Andergassen passt von der Bande aus perfekt zur√ľck auf Ahl und dieser bezwingt per onetimer den chancenlosen Zan Us im Tor der Drachen. Die W√∂lfe wirken durch den F√ľhrungstreffer wie von einer zentnerschweren Last befreit und setzen nun mit aggressivem forechecking nach. Gut drei Spielminuten sp√§ter erobert Ahl einen rebound vor dem Tor der Slowenen, tanzt Zan Us gekonnt aus und erh√∂ht auf 2:0 f√ľr die G√§ste. Die Hausherren versuchen zu reagieren, bringen jedoch trotz zweier Powerplays wenig Z√§hlbares zustande. Die beste Phase haben die Slowenen kurz vor der ersten Sirene, heute springt der Puck jedoch endlich einmal f√ľr die W√∂lfe und direkt nach einer Gro√üchance der Drachen ziehen Luchuk und Archambault im 2 gegen 1 Konter davon und letzterer erzielt mit einem sch√∂nen Flachschuss das 3:0 f√ľr den HCP.

In der Drittelpause stellt Olimpija Coach Mitja Sivic Anthony Morrone anstelle von Zan Us ins Tor. Dieser muss gleich nach dem Puckeinwurf gegen Simon Berger kl√§ren, der direkt nach dem Startbully allein vors Tor der Slowenen st√ľrmt. Zwei Minuten sp√§ter zieht dann auf der anderen Seite Tomas Sholl dem durchgebrochenen Jaka Sturm mit einem tollen Fanghandsave den Nerv und h√§lt den Pusterer Kasten sauber. Die Drachen haben gegen Mitte des Spiels leichtes √úbergewicht, die HCP Abwehr wehrt sich jedoch nach Kr√§ften und so sind es erneut die W√∂lfe, welche das n√§chste Mal jubeln k√∂nnen: in der 37. Minute ziehen Roy und der auff√§llige Sanna im 2 gegen 1 davon und Roy √ľberrascht Morrone im kurzen Eck ‚Äď 0:4! Eine knappe Minute vor der zweiten Sirene leisten sich die Hausherren noch zwei aufeinander folgende Fouls und endlich schlagen die Schwarz-Gelben auch wieder im Powerplay zu: Nachdem Bardaro noch einen Puck haarscharf √ľbers Tor setzt nimmt sich Kristensen ein Herz und schickt eine Rakete ins lange Kreuzeck ‚Äď 0:5 und Riesenjubel bei den mitgereisten W√∂lfefans!

Auch im Schlussdrittel geht es in derselben Tonart weiter, entfesselte W√∂lfe spielen nun die Abwehr der Drachen schwindelig. Noch in der verbleibenden √úberzahl zu Drittelbeginn vollendet Luchuk eine tolle Kombination √ľber mehrere Stationen zum 0:6 und vier Minuten sp√§ter braucht der starke Andergassen den Puck nach einem Querpass von Ahl nur mehr einzudr√ľcken ‚Äď 0:7! Der Rest des Spieles ist ein Schaulaufen, die W√∂lfe sind dem achten Treffer n√§her als die Hausherren dem Ehrentreffer und Tomas Sholl macht mit seinem ersten Saison-Shutout den Abend perfekt.

Weiter geht es bereits am Mittwoch um 19.45 Uhr mit dem n√§chsten Heimspiel gegen die Innsbrucker Haie. Die Nordtiroler, gegen die den W√∂lfen in der Vorbereitung ein √ľberzeugender Heimsieg gelang, sind im Gegensatz zum HCP sehr gut in die Saison gestartet und √ľberzeugten bisher vor allem mit Offensiveishockey vom Feinsten, das Puschtra Publikum erwartet also ein hei√üer Tanz in der Intercable Arena.

Nikolaus Spitaler
Photo credit: ¬©HKO/Domen Janńćińć

Highlights

Statistic