Unglaubliche Wölfe setzen Siegesserie auch gegen Ljubljana fort

In Partie Numero 2 des Ausw√§rtstrips treffen die W√∂lfe auf die Drachen von Olimpija Ljubljana. Die Slowenen k√§mpfen ebenso wie die W√∂lfe um einen Playoff-Platz. W√∂lfe-Coach Raimo Helminen muss auch heute noch auf Emil Kristensen verzichten (trifft voraussichtlich morgen wieder in Bruneck ein), ebenso auf Jasse Ikonen. Tomas Sholl nimmt heute auf der Bank Platz, f√ľr ihn gibt Hannes Stoll sein ICE-Deb√ľt.

Die Partie beginnt gem√§chlich, in den ersten Spielminuten tasten sich die beiden Teams erst mal ab. Zun√§chst sind es die Drachen, die das Zepter in die Hand nehmen; Simsic pr√ľft Stoll, der zeigt einen guten Reflex und neutralisiert den Abschluss des Slowenen geschickt. Wenig sp√§ter machen es die Pusterer auf der anderen Seite besser. Nach einem sauber vorgetragenen Angriff √ľber rechts bedient Shane Hanna seinen Teamkollegen Jakob Stukel. Dieser schaltet sofort und leitet an den v√∂llig freistehenden Max Gerlach weiter, der im hohen Slot mit einem Onetimer das verdiente 1:0 in der 6. Minute erzielt. Wenig sp√§ter tankt sich Anthony Bardaro alleine durch die gegnerische Verteidigung, sein Schuss landet aber zentral in den Armen von Laibach-Torh√ľter H√∂ls√§. In Minute 11 sorgt Bardaro erneut f√ľr Aufregung, in einem schnellen Breakaway st√ľrmt er alleine auf den slowenischen Schlussmann zu, doch erneut kann er den Puck nicht im Kasten der Heimmannschaft unterbringen. Als kurz darauf der slowenische Verteidiger Erving nach einem Stockschlag gegen Vili Laitinen auf die Bank muss, wittern die W√∂lfe ihre Chance auf das 2:0. Gerlach findet im Powerplay, wieder freistehend, eine gute Einschussm√∂glichkeit vor, doch H√∂ls√§ ist zur Stelle. Die Hausherren fahren umgehend einen schnellen Konter mit Ex-Bozner Sebastien Piche und Miha Zajc. Die beiden Olimpija-Cracks k√∂nnen Hannes Stoll bequem ausspielen, Zajc schie√üt zum 1:1-Ausgleich ein. In der Folge macht der HC Pustertal wieder vermehrt Druck im Angriffsdrittel (u.a. Berger von der Blueline, Bardaro aus der N√§he), doch Tore fallen in diesem Spielabschnitt keine mehr.

Gleich zu Beginn des zweiten Drittels muss Harju in der K√ľhlbox Platz nehmen. Die Puschtra W√∂lfe k√∂nnen die Angriffsbem√ľhungen Laibachs jedoch geschickt neutralisieren, und so √ľberstehen sie die Unterzahl unbeschadet. In der Folge entwickelt sich ein offenes Spiel mit Chancen h√ľben wie dr√ľben. Auf Pusterer Seite findet vor allem die vierte Linie um Berger und Deluca einige gute M√∂glichkeiten vor, die Laibacher Drachen ihrerseits werden mit Erving (verdeckter Schuss aus dem hohen Slot) gef√§hrlich. In der 27. Minute findet einer der ber√ľchtigten Hannoun-Querp√§sse keinen Abnehmer, Max Gerlach kommt einen Schritt zu sp√§t. Ungef√§hr nach der H√§lfte des Mittelabschnitts versuchen die Drachen Feuer zu spucken, mehrmals brennt es in der Brunecker Verteidigung rund um Schlussmann Hannes Stoll lichterloh. Doch es sind die W√∂lfe, die jubeln d√ľrfen ‚Äď nach einem schnell vorgetragenen Befreiungsschlag herrscht ziemlich viel Verkehr vor Ljubljana-Goalie H√∂ls√§. Raphael Andergassen reagiert am schnellsten und stochert die schwarze Hartgummischeibe √ľber die Linie, es steht 2:1 aus Sicht der G√§ste. Auch im Anschluss behalten die W√∂lfe die √úberhand; acht Minuten vor Schluss k√∂nnen Stukel und Gerlach eine gro√üe Verwirrung in der Laibacher Hintermannschaft nicht ausnutzen. Wenig sp√§ter muss der HC Pustertal nach einer Strafe gegen Althuber erneut in Unterzahl agieren, doch wiederum lassen die W√∂lfe keine gro√üen Chancen zu. Im Gegenteil: just als Althuber wieder ins Spielgeschehen zur√ľckkehrt, wird er von seinen Teamkollegen mit einem Zuckerpass bedient. Im 1:1 fehlt ihm jedoch die Kaltschn√§uzigkeit, und so bleibt es beim 1:2 f√ľr Bruneck. Wenige Minuten vor Ende des Drittels macht Hannes Stoll dann einen wahrhaftigen Big Save: reflexartig streckt der Backup-Goalie aus St. Georgen bei einem der zahlreichen Olimpja-Angriffe sein rechtes Bein aus und pariert mit dem Schoner.

Im alles entscheidenden Schlussabschnitt gilt es zun√§chst eine zweimin√ľtige Unterzahl (Strafe gegen Ivan Deluca) zu √ľberstehen. Die Hausherren k√∂nnen die numerische √úberlegenheit allerdings nicht in Tore umm√ľnzen. Zwar sind die Slowenen auch in Folge spielbestimmend (u.a. mit Magovac), doch jubeln d√ľrfen andere: in der 51. Spielminute tr√§gt sich Anthony Bardaro in die Torsch√ľtzenliste ein, nachdem er von Johan Harju musterg√ľltig vor dem Tor bedient wurde. Die Drachen aus Laibach wanken, aber sie fallen nicht: Dreieinhalb Minuten vor Schluss fasst sich Blaz Tomazevic ein Herz und platziert den Puck nach einem sch√∂nen Alleingang im langen Kreuzeck, es steht pl√∂tzlich nur mehr 2:3. Wie erwartet, verl√§sst Paavo H√∂ls√§ 90 Sekunden vor Schluss seinen Kasten, um Platz f√ľr einen sechsten Ljubljana-Feldspieler zu machen. Doch der Mut wird nicht belohnt; bereits nach 26 Sekunden kann Matthias ‚ÄěManta Madness‚Äú Mantinger den Puck abfangen und eigenh√§ndig den Empty Netter erzielen. Somit jubeln die Puschtra W√∂lfe nicht nur √ľber ihren sechsten Sieg bzw. ihren dritten Ausw√§rtssieg in Folge, sondern auch √ľber drei weitere wertvolle Punkte im Kampf um einen Playoff-Platz.

Bereits in weniger als 24 Stunden steht die Pusterer Mannschaft bei der letzten Station ihrer ‚ÄěTour de Force‚Äú in Znojmo erneut auf dem Eis. Auch die Adler stehen noch mitten im Kampf um einen der wertvollen (Pre)Playoffpl√§tze.
Das nächste Heimspiel der Wölfe steht am Dienstag, 22.02. um 19:45 Uhr auf dem Programm. Zu Gast in der Intercable Arena ist der EC Grand Immo Villach.

Freitag, 18.02., 18.30 Uhr
Tesla Orli Znojmo ‚Äď HC Pustertal W√∂lfe
Live Streaming: live.ice.hockey
Public Viewing: Restaurant Go West/Intercable Arena

Andreas Baumgartner
Photo credit: HKO/Sportida

Highlights

Statistic