Fatales Startdrittel kostet Spiel gegen Salzburg

Nach der Niederlage der Graz99ers in Asiago am Mittwoch ist aus dem Dreikampf um die Preplayoffs ein Zweikampf geworden und heute bietet sich f√ľr den HCP die erste M√∂glichkeit die spielfreien Steirer wieder in der Tabelle zu √ľberholen und auf Platz 10 vorzusto√üen. Dies wird gegen den EC Red Bull Salzburg, welcher in den letzten Wochen trotz zahlreicher Ausf√§lle mit 13 Siegen aus 14 Spielen die Liga nahezu nach Belieben dominiert hat, freilich ein √§u√üerst schwieriges aber nicht unm√∂gliches Unterfangen. Immerhin hat der HCP die letzten beiden Begegnungen nur denkbar knapp verloren (1:2 n.V. und 1:2) und bei den Salzburgern fehlen mit Genoway, Hochkofler, Loney, Meyer, Heinrich und Bourque auch heute wieder sechs Leistungstr√§ger, w√§hrend Tomek Valtonen lediglich den Langzeitverletzten Emil Kristensen vorgeben muss.

Leider verschlafen die W√∂lfe das Startdrittel komplett, bereits in der dritten Minute springt der Puck nach einem Schuss von Huber √ľber Sholl hinweg Richtung Tor und Hannoun muss auf der Linie kl√§ren. Der HCP agiert viel zu passiv, bei einem ersten Powerplay bringt man keinen einzigen Schuss aufs Tor von Tolvanen und somit nehmen in der zweiten H√§lfte des Startabschnitts die Hausherren das Heft endg√ľltig in die Hand. In der 15. Minute zieht Thaler von der blauen Linie ab, Sholl muss abprallen lassen und Baltram kann m√ľhelos ins leere Tor einschieben ‚Äď 1:0 f√ľr die Salzburger. Nur zwei Minuten sp√§ter eine Kopie des ersten Treffers, Robertson schie√üt, Sholl pariert aber Nikolaus Heigl staubt zum 2:0 ab. Doch nicht genug, 20 Sekunden vor der Schlusssirene die dritte √§hnliche Situation, diesmal schie√üt Wukowits und Raffl verwertet den rebound zum 3:0 f√ľr die Bullen, mit dieser Hypothek f√ľr den HCP geht es zum ersten Mal in die Kabine.

Dort scheint Coach Valtonen die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die Schwarz-Gelben kommen wie verwandelt aus der Kabine und nehmen nun den Kampf an. In der 24. Minute bringt Pavlin den Puck aufs Tor von Tolvanen, Roy legt den Abpraller zur√ľck und Kapit√§n Andergassen versenkt den Puck zum 1:3 im Kasten der Salzburger. Vier Minuten sp√§ter f√ľr die Bullen dann die Chance in √úberzahl zur√ľckzuschlagen, aber Mario Huber setzt einen rebound nur an den Au√üenpfosten. Der HCP l√§sst sich nicht beirren und dr√ľckt auf den Anschlusstreffer, aber der Salzburger Defensivriegel h√§lt einer mehrmin√ľtigen Druckphase der W√∂lfe stand. Drei Minuten vor der zweiten Sirene verhindert Sholl mit einem Mega-Fanghandsave den vierten Salzburger Treffer durch den im Break durchgebrochenen Schneider, aber auch der HCP findet noch eine gro√üe Torchance vor, Deluca scheitert jedoch mit einem Abstauber am stark reagierenden Tolvanen.

Im dritten Drittel kommen die Bullen wieder bissiger aus der Kabine und die Schwarz-Gelben haben M√ľhe Druck auf das Tor der Salzburger auszu√ľben. In Minute 43 kann Sholl einen gef√§hrlichen Abschluss von Raffl entsch√§rfen, als f√ľnf Minuten sp√§ter jedoch Catenacci nach einem illegalen Bandencheck auf die Strafbank muss schl√§gt Salzburg zum vierten Mal zu: Mario Huber kommt am rechten Bullykreis v√∂llig frei zum Abschluss und l√§sst Tomas Sholl mit einem pr√§zisen Handgelenksschuss keine Chance. Nach dem 4:1 ist die Luft drau√üen aus dem Spiel, die Hausherren spielen den Rest der Partie souver√§n √ľber die Zeit und sichern sich den siebten Sieg in Folge, f√ľr die W√∂lfe setzt es die vierte Niederlage im vierten Aufeinandertreffen mit den Roten Bullen.

Weiter geht es am Sonntag um 18 Uhr mit dem n√§chsten Heimspiel in der Intercable Arena gegen Fehervar. Mit einem Sieg gegen die Ungarn vor eigenem Anhang k√∂nnten sich die W√∂lfe vor der Nationalteampause noch eine gute Ausgangsposition f√ľr den Endspurt der regular season sichern, auf geht‚Äôs!

Nikolaus Spitaler
Photo credit: ©Gepa/RedBull

Highlights

Statistic