Hockeyclub Pustertal
  NEXT MATCH  
  VS  
   19.12.2018  19:30    
     
Last Match
0 : 3
 

Fan werden!

HCP on Facebook

HCP on Twitter

HCP on Instagram

LKW - Kinder in Not - aiutiamo i bambini

Gutes tun anstatt schwitzen auf dem Eis …


„Gemeinsam sind wir stark“ ist das Motto des Vereins „Kinder in Not – aiutiamo i bambini“ und kann getrost auch auf den Eishockeysport und den HC Pustertal umgemünzt werden. Die Wölfe aus dem Pustertal spielen sich in die Herzen der Eishockeyfans und führen die Tabelle souverän an. Grund genug...
Social Media Wall
 

EC KAC II - HC Pustertal 2:7 (1:1, 0:5, 1:1)

Wölfe nicht zu halten - 7:2 in Klagenfurt

Am elften Spieltag sind die Wölfe beim Farmteam des KAC zu Gast, das auch heuer wieder das Tabellenende ziert. Der HCP muss erneut ersatzgeschwächt antreten und neben den verletzten Corbett und Teemu Virtala (siehe Injury Report unten) auch auf den angeschlagenen Althuber verzichten. Dafür ist Marko Virtala wieder dabei; zudem vervollständigen die jungen Steinkasserer und Großgasteiger heute das Line-Up. Im Tor gewährt Mattila dem bislang überragenden Furlong eine Pause und lässt Hannes Stoll Spielpraxis sammeln.

Die Wölfe beginnen verhalten und geraten auch prompt in Rückstand. Nach 3 Minuten zirkelt Puff den Puck zum 1:0 ins Kreuzeck, Stoll ist dabei die Sicht verdeckt. In der Folge gibt es wenige echte Torchancen; die beste findet Oberrauch vor, der einen Schlenzer von March knapp übers Tor lenkt (8. Min.). Eine vierminütige Unterzahl (Elliscasis muss auf die Strafbank) überstehen die Wölfe gut; der KAC kann nur durch einige Distanzschüsse zu Tormöglichkeiten kommen. Eine Minute vor der Pausensirene gelingt dann der Ausgleich: eine schöne schnelle Kombination Virtala - De Lorenzo schließt Oberrauch mit dem 1:1 ab (19. Min.). Damit geht es zum ersten Mal in die Kabine.

Der zweite Abschnitt beginnt mit einem schwarz-gelben Powerplay, und dieses wird sofort in ein Tor umgemünzt: nach 24 Sekunden erzielt Oberrauch mit einem Schuss aus der zweiten Reihe das 1:2. Wenig später können die Wölfe zum dritten Mal jubeln. Ein Distanzschuss von Elliscasis wird nur kurz abgewehrt und Andergassen staubt zum 1:3 ab (25. Min.). Dann die Wölfe noch einmal im Powerplay, und nachdem Helfer und Andergassen zwei Mal an der Querlatte gescheitert sind, ist es Hofer, der mit einem Schuss von der blauen Linie auf 1:4 stellt (PP, 27. Min.). Nur 27 Sekunden später klingelt es erneut im Kasten des jungen Holzer - Berger startet mit toller Solo-Aktion an der rechten Seite durch und hämmert die Scheibe unter die Querlatte (1:5; 27. Min.). Nun gewährt Mattila den Jungen sehr viel Eiszeit und sie lohnen es nicht nur durch Einsatz und Spielwitz, sondern auch mit dem nächsten Treffer: der 16-jährige Steinkasserer legt quer auf Helfer, dieser zieht ab und Großgasteiger fälscht entscheidend ab - erster Senior-Treffer für den 18-Jährigen und 1:6 im Gesamtscore nach 35 Spielminuten.

Im Schlussabschnitt schalten die HCP-Cracks einen Gang zurück. Trotzdem kommen sie zu einigen guten Chancen, etwa durch Virtala, der nach einem Alleingang knapp an Holzer scheitert. Sechs Minuten vor Schluss dann das obligatorische Gander-Tor: nach schöner Vorarbeit von Lukas De Lorenzo schiebt die Nummer 3 den Puck zum 1:7 über die Linie (54. Min.). Dem KAC gelingt 3 Minuten vor Ende noch Ergebniskosmetik - mit einem Schuss ins lange Eck erzielt Würschl das 2:7 aus Sicht der Hausherren. Dabei bleibt es in der Klagenfurter Stadthalle, und mit diesem elften Sieg im elften Spiel hält sich der HCP weiter souverän an der Tabellenspitze.

Nun folgt ein Allerheiligen-Heimspiel-Doppel: am Dienstag ist HDD Jesenice im Rienzstadion zu Gast, am kommenden Samstag der HC Milano, der gestern den EX-HCP-Angreifer Pance durch den Topscorer der letzten Saison, Riley Brace, ersetzt hat.

Alle Statistiken zum Spiel

Update Verletztenreport bei den Wölfen:
Cody Corbett absolviert sein Reha-Programm nach Plan und wird mit Mitte November wieder in das Geschehen eingreifen können.
Teemu Virtala wurde nach Rücksprache mit der sportlichen Leitung dazu angehalten, noch zu pausieren. Er wird nach der Nationalmannschaftspause wieder spielbereit sein.
Marko Virtala muss sich keiner OP unterziehen; er lief heute gegen den KAC bereits wieder auf und ist somit auch für die Heimspiele gegen Jesenice und Mailand nächste Woche fest eingeplant.

DW