Hockeyclub Pustertal
  NEXT MATCH  
  VS  
   27.10.2018  19:30  Tickets  
     
Last Match
2 : 1
 

Fan werden!

HCP on Facebook

HCP on Twitter

HCP on Instagram

HC Pustertal - Wipptal Broncos 2:1 (1:0, 0:1, 1:0)

10. Sieg im 10. Spiel – Wölfe marschieren weiter

Family Hockey Night im Rienzstadion zu Bruneck – ein schwarz-gelber Tabellenführer und ein starkes Team aus dem Wipptal zu Gast: es ist angerichtet und das Publikum reagiert auf den Mega-Saisonauftakt und die Marketing-Aktion des HCP grandios: 1760 Fans bevölkern die Tribünen des Stadions und verwandeln das wohl letzte reine Stehplatzstadion in Europas Profieishockey in ein Tollhaus! Eines vorweg: keiner sollte sein Kommen bereuen. Aber der Reihe nach…

Social Media Wall
 

HC Pustertal - EHC Lustenau 2:1 (0:0, 1:1, 1:0)

Sieg im Spitzenspiel! - Wölfe weiter ungeschlagen

Die beste Abwehr trifft auf den besten Angriff, der Erste auf den Zweiten, der HC Pustertal auf den EHC Lustenau – kurzum: Spitzenspiel im Rienzstadion und die Atmosphäre ist großartig. Trainer Mattila muss nur auf Cody Corbett verzichten und begrüßt Teemu Virtala nach längerer Verletzungspause wieder in seinem Team – im Lineup mit Oberrauch und Marko Virtala.

Das Spiel beginnt gleich mit einer guten Chance für den Gegner (Grabher Meier scheitert knapp) und einer Zweiminutenstrafe gegen Althuber; das Unterzahlspiel ist jedoch stabil. Es entwickelt sich ein Spiel mit hoher Intensität, aber im ersten Abschnitt noch mit wenigen gelungenen Spielzügen und echten Torchancen. Die besten finden D'Alvise (versuchter Bauerntrick) auf der einen und Althuber und Hofer mit schnellen Vorstößen auf der anderen Seite vor. Geprägt ist das Startdrittel durch eine Vielzahl von Strafen, die kein geordnetes Spiel zustande kommen lassen. Nachdem die Wölfe gegen Drittelende mehrere Unterzahlsituationen (u.a. auch 36 Sekunden 3 versus 5) unbeschadet überstanden haben, findet Gander 3 Sekunden vor dem Pausenpfiff direkt von der Strafbank kommend noch die beste Möglichkeit vor, scheitert aber allein vor Lustenau-Goalie Jucers.

Im zweiten Abschnitt starten die Wölfe dann wie die Feuerwehr. Traversa lupft den Puck aus aussichtsreicher Position über den Kasten (22.), Gander versucht es zwei Mal (23.) im Powerplay und der auffällige Lukas De Lorenzo bedient nach tollem Solo Erlacher (24.) - es bleibt beim 0:0. Darauf folgt die beste Phase des Spiels der Gäste aus Lustenau, die nun viel Druck machen und mit Vallerand (25., Konter) und Franz (28.) gute Chancen auf die Führung vorfinden. Nun entwickelt sich ein offener Schlagabtausch; beide Teams schenken sich nichts. Im Minutentakt wird es gefährlich: auf Teemu Virtala (30.) antwortet Putnik (31.), dann ist March an der Reihe (31.), und auf der Gegenseite taucht Alagic alleine vor Furlong auf, findet aber in der wieder bombensicheren Nummer 29 seinen Meister (32.). Als in der Folge Alagic und Helfer gleichzeitig die Strafbank hüten müssen, kommt es im 4 gegen 4 zu zwei entscheidenden Szenen: zuerst schickt March mit einem Steilpass Teemu Virtala auf die Reise und der Finne erzielt das umjubelte 1:0 (33. Minute). Keine 50 Sekunden später lenkt Wilfan einen Schuss von Winzig unhaltbar ins Kreuzeck - die Freude war von kurzer Dauer (1:1; 34. Minute). Mit dem Ausgleich geht es in die zweite Pause.

Im Schlussdrittel überstehen die Wölfe zuerst erneut eine Unterzahl schadlos. Und schlagen dann auf der Gegenseite eiskalt zu. Andergassen wird zentral nicht angegriffen und kann alleine durchgehen - sein Abschluss lässt Jucers keine Chance, 2:1 nach 42 Spielminuten! Lustenau reagiert und hat mit Grabher Meier, seinem stärksten Angreifer, eine gute Ausgleichsmöglichkeit. Danach zieht sich der HCP nicht zurück, sondern macht weiter Druck und lässt die Vorarlberger somit nicht mehr ins Spiel kommen. Ein Sonderlob geht hier an die dritte und vierte Linie, die um jeden Zentimeter Eis kämpfen und auch spielerisch tolle Aktionen generieren. Wenn der Gegner einmal zu Abschlüssen kommt (51. Kreuter mit einem Blueliner; 54. Putnik im Getümmel), dann ist bei Furlong Endstation. In den letzten 100 Sekunden des Spiels nimmt Lustenau den Torhüter vom Eis und setzt alles auf eine Karte; trotz 2-3 brenzliger Situationen verteidigen sich die Wölfe aber souverän und fahren somit einen großartigen Sieg gegen einen starken Gegner ein! Das Stadion feiert die Schwarzgelben noch minutenlang mit Standing Ovations und Sprechchören, und auf den Rängen ist viel Lob für diese tolle Teamleistung zu hören.

Alle Statistiken zum Spiel

Am Sonntag geht es nun zum Auswärtsspiel nach Cortina. Das Spiel findet um 17.30 Uhr im Olympiastadion statt. Nichts wird es dabei mit dem Wiedersehen mit Nick Bruneteau. Er wurde wegen eines Stockstichs gegen Ritten für 3 Spieltage gesperrt und fehlt somit ausgerechnet gegen sein Ex-Team aus dem Pustertal. Das nächste Heimspiel der Wölfe findet am Samstag, 20. Oktober, statt. Um 20.00 Uhr kommen die Wildpferde aus Sterzing in das Rienzstadion. Für dieses Spitzen-Derby bietet der HC Pustertal, nach den Erfolgen in den letzten Saisons, den Familydeal an. Im Rahmen des Familydays zahlt eine Familie (2 Erwachsene und ALLE IHRE Kinder unter 18 Jahren) nur 20 € Eintritt. Es wird auch weitere Aktionen für die ganz jungen Fans des HCP geben, dazu nächste Woche mehr!

DW