Keine Punkte in Klagenfurt

Nach der Nationalmannschaftspause reist der HCP heute nach Klagenfurt zum Ausw√§rtsspiel gegen den EC KAC. In der neu renovierten ‚ÄúHeidi Horten Arena‚ÄĚ erwartet die W√∂lfe gegen die im Aufwind befindlichen Rotjacken ein hei√üer Tanz, die Schwarz-Gelben wollen ihre Serie von zuletzt vier Siegen gegen den KAC jedoch unbedingt ausbauen. Phil Horsky muss noch einmal auf den verletzten Emil Kristensen verzichten, im Tor startet Jacob Smith, bei den Klagenfurtern fehlen Jensen Aabo, Bischofberger, Obersteiner und Steffler.

Die Startphase verl√§uft recht ausgeglichen, erst ab der 6. Spielminute kommt durch eine Reihe von Strafen Feuer ins Spiel. Der KAC kann kurz in doppelter und l√§ngere Zeit in einfacher √úberzahl agieren und l√§sst in dieser Phase zwei Mal das Torgest√§nge klingeln. Kurz darauf erhalten auch die W√∂lfe ein Powerplay, aber ausgerechnet jetzt leisten sie sich eine defensive Nachl√§ssigkeit, Koch und Hundertpfund k√∂nnen in einem 2 gegen 1 Konter davonziehen und Letzterer verwandelt eiskalt zum 1:0 f√ľr die Hausherren. In der 14. Minute greift der lettische KAC Neuzugang Bukarts dann ganz tief in die Trickkiste, l√§sst mit einem Sololauf die ganze HCP Abwehr aussteigen und hebt den Puck mit der R√ľckhand unhaltbar f√ľr Jacob Smith ins kurze Kreuzeck ‚Äď 2:0 f√ľr den KAC. Es soll jedoch noch dicker kommen f√ľr die W√∂lfe, drei Minuten vor der Sirene verletzt sich Roy und der KAC erh√§lt zu allem √úberfluss noch eine weiteres Powerplay zugesprochen, in dem Ticar per Onetimer prompt das 3:0 f√ľr den KAC gelingt, bei diesem entt√§uschenden Spielstand geht es auch zum ersten Mal in die Kabinen.

Im Mitteldrittel keimt nach kurzer Zeit wieder Hoffnung auf, denn Spencer f√§ngt einen Querpass im eigenen Verteidigungsdrittel ab und schickt mit einem sch√∂nen Steilpass Ahl auf die Reise, welcher Dahm gekonnt aussteigen l√§sst und das 1:3 f√ľr die W√∂lfe erzielt. Der HCP setzt nach, zwei Minuten sp√§ter legt Bardaro von hinter dem Tor zur√ľck auf den zur√ľckgekehrten Roy, aber dieser setzt die Scheibe nur an den Pfosten. Auch der Rest des Drittels geh√∂rt fast nur den Schwarz-Gelben, trotz einer Reihe hochkar√§tiger Chancen will der Puck jedoch nicht ins Tor, unter anderem kann Vallant bei einem Schuss von Luchuk in extremis f√ľr den bereits geschlagenen Dahm retten. Und so kommt es wie es kommen muss, in der letzten Spielminute vor der zweiten Sirene kann Bukarts bei einer der wenigen Gelegenheiten der Rotjacken einen rebound zum vorentscheidenden 4:1 verwerten.

Im Schlussdrittel passiert nicht mehr viel, Catenacci trifft in der 45. Minute zwar noch einmal die Torumrandung, die Partie ist jedoch längst gelaufen. Vier Minuten vor dem Ende erhöht Ticar noch per deflection auf 5:1, den Schlusspunkt in diesem Spiel setzt jedoch Stefan Spinell, welcher in der 58. Minute mit seinem ersten Treffer im Wölfetrikot noch Ergebniskosmetik betreibt und den 2:5 Endstand fixiert.

Weiter geht es am Sonntag bereits um 15 Uhr beim ‚ÄúFamily Day‚ÄĚ in der Intercable Arena gegen die Spusu Vienna Capitals. Vor einer zahlreichen und lautstarken Anh√§ngerschar wollen die W√∂lfe endlich den ersten Sieg gegen die Wiener einfahren, ab 13.45 Uhr k√∂nnen an der Stadionkasse noch die g√ľnstigen Familienpakete f√ľr 2 Erwachsene und zwei Kinder unter 18 Jahren um 30‚ā¨ (Stehpl√§tze) bzw. 40‚ā¨ (Sitzpl√§tze) erworben werden.

Nikolaus Spitaler
Photo credit: ©EC-KAC/Kuess

Highlights

Statistic