Hockeyclub Pustertal
  NEXT MATCH  
  VS  
   23.08.2019  20:30 Tickets  
     
Last Match
1 : 3
 

Fan werden!

HCP on Facebook

HCP on Twitter

HCP on Instagram

Vertragsverlängerung & Rücktritt

Oberrauch bleibt, Erlacher sagt „danke“

Social Media Wall
 

HK SZ Olimpija Ljubljana - HC Pustertal 6:2 (2:1, 3:1, 1:0)

Karfreitag in Laibach – nun finaler Showdown am Ostersonntag in Bruneck!

Am Karfreitag kommt es zu Spiel 6 der Finalserie in der Hala Tivoli in Laibach. Olimpija liegt trotz des Overtimesieges am Mittwoch in der Serie mit 2:3 zurück und will vor eigenem Publikum den Seriengleichstand herstellen. Ca. 200 mitgereiste HCP-Fans wollen dies unbedingt verhindern und mit dem Pokal nach Hause fahren. Beide Coaches setzen auf die gleichen Formationen wie am Mittwoch.

Laibach startet überfallsartig in die Partie und geht bereits nach 47 Sekunden mit einem der ersten Angriffe in Führung, als Orehek durch die Abwehr der Wölfe spaziert und Furlong mit einem Schuss ins lange Eck bezwingt. Die Drachen auch danach das aktivere Team, erst nach einigen Minuten kommen die Wölfe langsam ins Spiel und können selbst die ersten Nadelstiche setzen. In der 7. Minute luchst Oberrauch einem slowenischen Verteidiger vor dem eigenen Tor den Puck ab und passt zu Gander, der unter Mithilfe von Zan Us den Puck ins gegnerische Tor befördert – 1:1. Die Mannschaften liefern sich nun einen offenen Schlagabtausch, leisten sich dabei aber einige defensive Nachlässigkeiten. In der 8. Minute kann Furlong eine gefährliche Situation vor dem eigenen Kasten entschärfen, in der 13. Minute kommt Piroso knapp vor Us an den Puck, kann diesen aber nicht überwinden. Kurz darauf das erste Powerplay der Hausherren, und dies bringt nach einem leichtfertigen Puckverlust der Wölfeabwehr hinter dem eigenen Tor die erneute Führung für die Gäste: Pesut lässt sich nicht zweimal bitten, als er völlig frei vor dem Tor die Scheibe erhält und erzielt das 2:1 (17. Min). Die Wölfe versuchen zu reagieren aber Oberrauch mit einem Onetimer und Marko Virtala nach einem Fehler der Laibacher Abwehr scheitern knapp.

Auch im 2. Drittel startet Laibach stark und mit viel Drang nach vorne, jedoch können die Wölfe nach 27 Minuten erstmals in Überzahl agieren und finden in diesem Powerplay zwei große Ausgleichschancen durch Marko Virtala und Traversa vor, jedoch ohne Erfolg. Direkt nach Ablauf der Strafzeit startet Zajc ein Supersolo, lässt die gesamte Abwehr des HCP alt aussehen und tunnelt Furlong zum 3:1 (30. Min). Die Wölfe sind geschockt und gleich im nächsten Angriff bauen die Hausherren durch Kujavec den Vorsprung nach einem erneuten Abwehrfehler auf 4:1 aus. Damit ist der Torhunger der Drachen im 2. Drittel aber noch nicht gestillt, es geht weiter mit rollenden Angriffen auf das Gästetor, und als Laibach erneut in Überzahl agieren kann, verwertet Music einen Abpraller zum 5:1 (34. Min). Danach endlich eine Reaktion der Wölfe im Powerplay, zunächst vergibt Traversa noch eine Großchance, aber kurz darauf zirkelt Gander den Puck von links wunderschön ins lange Kreuzeck zum 5:2 und zum zweiten persönlichen Treffer des Abends (36. Min). Damit scheinen die Schwarz-Gelben wieder Mut zu fassen und spielen in den letzten Minuten des zweiten Abschnitts wieder couragierter, aber es bleibt beim deutlichen Rückstand nach zwei Dritteln.

Das Schlussdrittel ist schnell erzählt, die Wölfe versuchen zunächst zwar noch einmal alles, aber heute hält die Abwehr der Drachen der Schlussoffensive stand. In der 48. Minute setzt die 4. Linie des HCP zumindest ein Zeichen der physischen Präsenz und verwickelt die Hausherren in eine Rauferei. Im darauf folgenden 4 gegen 4 setzt Petri Mattila alles auf eine Karte und nimmt bereits in der 48. Minute den Goalie vom Eis, der taktische Schachzug misslingt jedoch und Music gelingt der vorentscheidende Treffer ins leere Gästetor. Damit ist das Spiel gelaufen und die Hausherren schaukeln das Spiel nun zum Jubel der mehr als 3.000 Heimfans problemlos nach Hause.

Tore: 1:0 Orehek (0.47), 1:1 Gander (6.38), 2:1 Pesut (16.07), 3:1 Zajc (29.46), 4:1 Kujavec (29.59), 5:1 Music (33.09), 5:2 Gander (35.39), 6:2 Music (47.36).

Alle Statistiken zum Spiel

Nun erreicht das Finale 2019 seinen absoluten Höhepunkt. Ein noch nie da gewesenes „Spiel 7“, eine Entscheidungsschlacht sondergleichen, findet am Sonntag, 21.04., um 20 Uhr im Rienzstadion statt. Alle Fakten zum heißen Thema Tickets hier:

Samstag ab ca. 10.30 Uhr Online-Ticketing offen.

Samstag um 11.00 Uhr: Stadion-Kassa des HC Pustertal geöffnet

VIP/Sponsoren, Mitarbeiter- und HCP-Junior-Pässe behalten natürlich die Gültigkeit.

ABO-Besitzer haben zwei Möglichkeiten:

  • Im Vorverkauf an der Stadionkasse ABO bitte vorweisen, und das Ticket normal erwerben
  • Sonntag an der Abendkassa ABO vorweisen und Ticket erhalten
  • Online-Ticketing besser NICHT benutzen (damit der HCP den Überblick behält)

Der Vorstand, aber auch Spieler und Mitarbeiter des HC Pustertal bitten DRINGEND von privaten Anfragen und jeglichen Reservierungsfragen abzusehen – diese können nicht berücksichtigt werden. Hier wurde zuletzt die Grenze des Machbaren und Zumutbaren teilweise überschritten. Auch die Email-Adresse sowie Handynummer des Vereines stehen hierzu nicht zur Verfügung. Die Bedingungen zu einem der Tickets zu kommen sind fair und müssen gleich für alle sein.

TV-Übertragungen: SDF und Videobolzano 33 übertragen wie zuletzt auch LIVE ab 19.45 Uhr (Spielbeginn 20.00 Uhr). Livestreams gibt es auf www.video33.it und https://hokejtv.si/

Der Aufruf an alle Eishockeyfreunde vor diesem „Spiel der Spiele“. Verhaltet euch fair und feuert die Wölfe im Rahmen der sportlichen Fairness an. Macht ein Fest aus diesem Finale, wie bisher auch.

Nikolaus Spitaler