Hockeyclub Pustertal
  NEXT MATCH  
  VS  
   xx.09.2019  20:00 Tickets  
     
Last Match
1 : 3
 

Fan werden!

HCP on Facebook

HCP on Twitter

HCP on Instagram

HC Pustertal - HK SZ Olimpija Ljubljana 1:3 (1:0, 0:0, 0:3)

Schmerzhafte Finalniederlage nach starkem Auftritt

Mehr Spannung geht nicht! Die heurige Saison der Wölfe übertrifft nicht nur die Erwartungen zu Saisonbeginn, sondern reizt auch die Spannung bis zum letzten Moment aus. Noch nie gab es so knappe Serien und Entscheidungsspiele im Rienzstadion in den letzten Spielen. Das Team um Kapitän Helfer ist körperlich und mental an die Grenzen gegangen und wird heute versuchen Geschichte zu schreiben. Im Lineup fehlen heute March, Laner und Erlacher. Laibach kommt mit zuletzt 2 Siegen im Gepäck und voller Selbstvertrauen ins Pustertal. Die Wölfe können mit der Gewissheit ins Spiel gehen, dass sie unter Mattila fast immer auf schwierige Situationen und Niederlagen im nächsten Spiel eine Antwort parat hatten.

Dieses Spiel verdient sich, entscheidendes, emotionales Spiel 7 genannt zu werden. Für die Wölfe, die mit Herzblut in die Partie starten, heißt es nach 1.18 Min. schon nach einem kleinlich gepfiffenen Foul von Elliscasis mit einem Mann weniger auf dem Eis zu stehen. Souverän räumt das Heimteam hinten auf und lässt Laibach zu keiner Chance kommen. Bald darauf muss Leitner für 4 Minuten für einen Check gegen Music in die Kühlbox. Mit viel Kampf und einem stabilen Furlong werden drei gute Szenen der Slowenen vereitelt. Der HCP spielt hart gegen den Mann und zieht bei keinem Check zurück. Kleine Scharmützel nehmen zu und in einem Powerplay gegen Mitte des Drittels fehlen die Geschwindigkeit und Genauigkeit in der Angriffszone und so schaut nur eine Schusschance von Corbett heraus. Einer guten Chance von Kranjc antworten die Wölfe mit dominanten Minuten und Chancen von L.de Lorenzo, Piroso, Traversa und zweimal Hofer.

Social Media Wall
 

Hockey Milano Rossoblu - HC Pustertal 0:5 (0:3, 0:0, 0:2)

Auch Mailand ist kein Stolperstein für konzentrierte Wölfe!

Fünf Tage nach der erfolgreichen Auswärtsfahrt mit dem Sieg im Schlagerspiel gegen Verfolger Laibach müssen die Wölfe erneut in der Fremde antreten, mit Mailand wartet diesmal jedoch ein Tabellennachzügler als Gegner. Gegen die Lombarden gab es im bisherigen Saisonverlauf zwei klare Heimsiege, jedoch musste der HCP beim Auswärtsspiel in Mailand am 22. Dezember völlig überraschend eine von erst zwei Saisonniederlagen einstecken.

Die Lombarden mussten in den letzten Wochen jedoch einen erneuten spielerischen Aderlass verkraften und treten heute mit nur drei Sturmlinien und fünf Verteidigern an, unter anderem müssen Cotrainer Tanner Burton und der junge Russe Andrei Ivanov vom IHL-Club Como für die abgewanderten Leistungsträger in die Bresche springen.

Beim HCP hingegen werden Marko Virtala, Maximilian Leitner und Colin Furlong geschont, für ihn rückt Hannes Stoll zwischen die Pfosten, während der junge Gregor Bachmann als backup auf der Bank Platz nimmt. Auch Markus Steinkasserer, der erst vor 3 Tagen seinen 17. Geburtstag feierte, bekommt als 7. Verteidiger viel Eiszeit von Coach Petri Mattila und macht seine Sache sehr gut.

Die Wölfe starten wie die Feuerwehr in die Partie, dominieren das Spiel nach Strich und Faden und machen gleich klar wer heute Herr im Hause ist: bereits nach viereinhalb Spielminuten führen die Schwarz-Gelben nach einem Doppelpack von Markus Gander mit 2:0, Angriff auf Angriff rollt auf das Tor der Lombarden. Drei Minuten vor Ende des Drittels erhöht Raphael Andergassen nach Zuspiel von Traversa noch auf 3:0.

Im zweiten Drittel verwaltet der HCP das Spiel ohne zu glänzen, die Angriffe auf das Mailänder Tor werden nicht mehr mit letzter Konsequenz gespielt und die Lombarden können sogar mit dem einen oder anderen Entlastungsangriff Torgefahr erzeugen, unter anderem kann sich Stoll bei einem Alleingang eines Mailänders kurz vor der zweiten Sirene auszeichnen und hält somit auch nach zwei Dritteln seinen Kasten sauber.

Im dritten Drittel kommen die Wölfe vor 1.000 Zuschauern im Palagorà wieder entschlossener aus der Kabine und nutzen gleich zu Beginn die verbleibende Zeit eines Powerplays für die Vorentscheidung, als Tommaso Traversa das 4:0 und somit bereits das vierte Tor für die erneut bärenstarke erste Linie des HCP schießt. In der Folge lassen die Schwarz-Gelben gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Hausherren den Puck weiterhin gekonnt kreisen, und als bei den Mailändern kurz vor Schluss zusehends die Kräfte schwinden erzielt US-Boy Cody Corbett noch das schön herausgespielte 5:0. Bei den seltenen Gegenstößen bleibt Hannes Stoll stets Herr der Lage und somit kann er sich auf eindrucksvolle Weise – nämlich mit seinem ersten AHL-Shutout – für die Niederlage vor Weihnachten an selber Stelle revanchieren!

Die Stats zum Spiel

Am Samstag um 20.30 Uhr möchten die Wölfe mit einem weiteren Sieg in Cortina die kleine Auswärtsserie in der AHL beenden, ehe der erste große Saisonhöhepunkt auf dem Programm steht: Am Dienstag (auswärts) und Donnerstag (daheim) stehen Hin- und Rückspiel im Halbfinale um den Italienmeistertitel gegen den Erzrivalen Asiago auf dem Programm. Jeder HCP-Fan freut sich auf diesen Klassiker, denn die Duelle garantieren ein Spektakel auf dem Eis sowie heiße Stimmung auf den Zuschauerrängen!

Nikolaus Spitaler