Hockeyclub Pustertal

Fan werden!

HCP on Facebook

HCP on Twitter

HCP on Instagram

HC Pustertal - HDD SIJ Acroni Jesenice | 4:1 (0:1, 3:0, 1:0)

HC Pustertal
 
HDD SIJ Acroni Jesenice

sAT | 28.12.2019 - 20:00
Bruneck Rienzstadion Brunico

BISSIGE WÖLFE SIEGEN VERDIENT

Besonderes Spiel im heimischen Rienzstadion. Einerseits das erste Heimspiel nach der Trennung von Coach Mattila, nicht-Verlängerung des Try-Out-Vertrages von Piroso und der sehr heiß diskutierten Trennung vom letztjährigen Leistungsträger Gander, und andererseits die traurige Nachricht des Ablebens des langjährigen Vorstandsmitgliedes Ivan Oberhauser. Der Hc Pustertal verzichtet heute in Gedenken an Ivan auf die Pre-Game-Show und am Beginn des Spiels gibt es eine Schweigeminute für „IUL“. Auch die Südtribüne verweilt die ersten drei Spielminuten in Stille. Interimstrainer Hocevar bietet heute dieselben Formationen wie zuletzt beim Overtime-Sieg in Lustenau auf. Jesenice startet heute mit Bonvalot zwischen den Pfosten.

Mit Vollgas gehen die Wölfe in die Partie und kommen schon im ersten Wechsel durch Oberrauch zum ersten gefährlichen Abschluss. Der HCP spielt körperbetonter, läuft mehr Eis und setzt auch lästig nach. Die Hausherren haben eindeutig mehr vom Spiel und kommen immer wieder gefährlich in die Angriffszone. Jesenice versucht auch früh zu stören und schafft dies mit Fortdauer des Startdrittels immer besser. Nach einer guten Chance von Andergassen prüfen auf der anderen Seite Tomazevic und Sturm den soliden und sicheren Furlong. Nach einer Topchance des Wölfesturmduos Lewis- Carozza schalten die Gäste schnell um. Sie werden gefährlich, kommen zum Abschluss und im zweiten Versuch überwindet Urukalo nach 9.28 Min. aus zentraler Position den chancenlosen Furlong zur etwas überraschenden 1:0-Gästeführung. Helfer und Co. verlieren etwas den Faden, haben Schwierigkeiten im Aufbau und brauchen einige Minuten, um wieder der Herr auf dem Eis zu sein.  In den letzten Minuten des Drittels haben Oberrauch, Brighenti, das Duo Pace-Conci, Carozza mit einer „Megachance“ und Berger mit einem Aluminiumtreffer den verdienten Ausgleich auf dem Schläger, der aber vor der Pause nicht gelingen will.

Der zweite Abschnitt gehört dann eindeutig dem HCP. Schon nach 1.33 Min können die Wölfe ihre erstes Powerplay aufziehen. Ein Lattentreffer durch Andergassen wird per Videobeweis überprüft (kein Tor). Der Ausgleich liegt aber in der Luft. Carozza zieht nach 2.48 Min. vom linken Bullykreis ab und trifft ins kurze Eck zum verdienten 1-1. Sofort setzt der HCP nach, Conci erkämpft sich saustark an der Bande die Scheibe, zieht hinter das Tor, passt vor den Kasten zu Pace und dieser überlistet Bonvalot nach 3.04 Min. zum 2-1. Nun spielt nur mehr das Heimteam, setzt sich oft im Angriffsdrittel fest und prüft mit A. Hofer, March und dem heute starken Conci den Gästetorhüter. Auch ein Unterzahlspiel nach gut sechs Minuten überstehen die Wölfe problemlos. Gegen Mitte des Drittels muss Crnovic für vier Minuten in die Kühlbox und die Hausherren drücken vehement auf einen weiteren Treffer. Oberrauch scheitert an der Querlatte. Nach 10.34 Min. und einem wunderschönen langen Pass durch die neutrale Zone von Helfer zieht der heute unermüdliche Traversa alleine aufs Tor und trifft cool zum 3-1. Auch danach geht es in derselben Tonart weiter, MacArthur und Cristellon kommen dem vierten Treffer nahe. Erst in der letzten Minute kommt Jesenice auf, wird zuerst mit einem Lattentreffer und danach in einem Powerplay gefährlich, am Resultat ändert sich aber nichts mehr.

Im Schlussabschnitt lassen Helfer und Co. nichts mehr anbrennen, kontrollieren, dominieren und lassen nicht nach. In einer 4 gegen 4 Situation ziehen MacArthur und Traversa vor das gegnerische Tor und Traversa vollendet nach 1.07 Min. mit seinem zweiten Tor des Abends zum vorentscheidenden 4-1 für den HCP. Souverän spielen die Wölfe das Match zu Ende und gehen als klarer verdienter Sieger vom Eis.

Auf das nächste Heimspiel müssen die Anhänger nicht lange warten. Schon am Montag, 30.12.2019, treffen die Wölfe um 20.00 Uhr auf das Team aus Feldkirch. Die Begegnungen gegen die Vorarlberger waren in den letzten Jahren immer spannend und voller besonderer Episoden.

Andreas Pramstraller

Flickr Photos