Hockeyclub Pustertal

Fan werden!

HCP on Facebook

HCP on Twitter

HCP on Instagram

HC Pustertal - HC Fassa Falcons | 3:2 (1:1, 1:1, 1:0)

HC Pustertal
 
HC Fassa Falcons

3:2
Bruneck Rienzstadion Brunico

 

Wertvoller Heimsieg gegen Fassa zum Familyday!

HC Pustertal SpieltagZum „HCP Family Day“ hat der HCP heute einen interessanten Gegner zu Gast im Rienzstadion: Fassa hat sein Team im Sommer substantiell verstärkt, neben sechs interessanten Gastarbeitern konnten mit dem Mailänder Edoardo Caletti und Heimkehrer Michele Marchetti zwei hochkarätige italienische Verstärkungen nach Alba di Canazei gelotst werden und die ersten Spiele haben bereits gezeigt, dass die Fassaner vom AHL-Mauerblümchen zum Playoffaspiranten gereift sind. Teppo Kivelä, der Headcoach der „Falcons“, kann sein bestes Team aufbieten, beim HCP fehlen Althuber, Conci und Pace, Mattila schickt somit Piroso, Laner und Cristellon als vierte Angriffsformation neben den gewohnten Sturmlinien aufs Eis.

Nach einem Showmatch der U9 des HCP Junior geht es gleich schwungvoll los im trotz der unüblichen Anpfiff-Zeit gut besuchten Rienzstadion. Bereits in der zweiten Minute lässt Capitan Helfer den Außenpfosten des von Zakharchenko gehüteten Tores klingeln, aber auch Fassa - angeführt von der starken zweiten Sturmlinie mit Chiodo, Caletti und Lundström -versteckt sich nicht und taucht immer wieder gefährlich vor dem Kasten von Furlong auf, die ganz großen Einschussmöglichkeiten fehlen jedoch. Gegen Mitte des Drittels wird der Druck der Hausherren größer, Oberrauch, Cristellon, Berger und Laner scheitern jedoch knapp. Gerade als der Führungstreffer in der Luft liegt dann die kalte Dusche: Chiodo kommt von links unbedrängt zum Abschluss, Furlong hält zwar aber Lundström verwertet den Rebound zum 0:1 für die Gäste (19. Min). Die Hausherren reagieren jedoch sofort, nur 11 Sekunden später eine ganz ähnliche Situation vor dem Fassaner Tor und Andergassen gleicht postwendend per rebound nach Hereingabe von Gander aus, bei diesem Stand geht es auch in die Kabinen.

Im Mitteldrittel nehmen die Wölfe das Zepter ganz klar in die Hand und dominieren nun das Spiel, Fassa bleibt bei gelegentlichen Kontern jedoch stets gefährlich. In der 23. Minute packt Roland Hofer an der blauen Linie den Hammer aus und lässt den Pfosten krachen. Zwei Minuten später kann der durchgebrochene Lewis nur regelwidrig gestoppt werden, im darauffolgenden Powerplay scheitert der Gefoulte zunächst selbst knapp an Zakharchenko ebenso wie kurz darauf der von ihm bediente Carozza. In der 34. Minute steht Andergassen nach einem Blackout der Fassaner Abwehr plötzlich völlig alleine vor dem Goalie der Falcons, dieser kann seinen Schuss jedoch mit Mühe am Kasten vorbei lenken. In der 35. Minute dann der längst fällige Führungstreffer für die Schwarz-Gelben: Nach einem druckvollen Wechsel der 1. Linie fälscht Max Oberrauch einen Schlagschuss von Armin Hofer unhaltbar zum 2:1 ab. Aber erneut hält die Führung nicht lange, denn nur eine Minute später ist die schwarz-gelbe Abwehr zu nachlässig, Marchetti kommt im zentralen slot frei zum Abschluss und bezwingt den schuldlosen Furlong durch die Schoner. Somit bleibt es auch nach dem zweiten Drittel beim Unentschieden.

Die Entscheidung muss somit im Schlussdrittel fallen, die Hausherren müssen nach kurzer Zeit den angeschlagenen Berger vorgeben, nichtsdestotrotz drücken sie auf den Führungstreffer. Die Abwehr der Falcons steht jedoch sicher und so haben die Fassaner die erste dicke Chance im letzten Drittel, als Caletti im Powerplay nach einem schönen Querpass knapp am Wölfetor vorbeischießt. Nach überstandenem Penalty Killing wollen es die Wölfe endgültig wissen, Max Oberrauch ist um die 53. Minute zwei Mal ganz nahe am Führungstreffer (Abfälscher, Direktabnahme) und im zweiten Überzahlspiel der Wölfe an diesem Abend ist es schließlich soweit: Die erste Powerplayformation der Hausherren lässt sich zwar zweimal bitten - Lewis setzt den ersten Schuss an die Latte - kurz darauf staubt Andergassen nach einem Schuss von Oberrauch jedoch zum vielumjubelten Führungstreffer ab (54. Minute). Als der Torschütze kurze Zeit später auf die Strafbank muss, wird es zwar noch einmal brenzlig vor dem Kasten von Furlong, die schwarz-gelbe Mauer hält jedoch und bis zum Schlusspfiff sind die Wölfe dem 4. Treffer sogar näher als die Gäste aus dem Fassatal. Somit feiert der HCP nach 60 umkämpften Minuten den verdienten ersten Heimsieg, und dieser zählt gleich doppelt: In der AHL Tabelle rücken die Wölfe wieder in die Top 6 vor und in der Serie A bleiben sie nach zwei Spiel ungeschlagen.

Nach dem Spiel stürmen viele junge Wölfefans die Eisfläche, um gemeinsam mit ihren Idolen eiszulaufen, während die älteren Fansemester die einmalige Gelegenheit nutzen, um bei der Autogrammstunde in der Hockeybar ein kurzes Gespräch mit der als „Alpenvulkan“ bekannten bayrischen Eishockeylegende Hans Zach zu führen.

Weiter geht es nun am Donnerstag mit der langen Auswärtsfahrt nach Wien, wo die Wölfe erstmals auf die „Silver Caps“, das Farmteam der Vienna Capitals treffen.

Foto Credit: Iwan Foppa/Optic Rapid

Nikolaus Spitaler

 

Flickr Photos