Hockeyclub Pustertal

Fan werden!

HCP on Facebook

HCP on Twitter

HCP on Instagram

HC Pustertal - SG Cortina Hafro 3:2 n.V. (1:1, 0:0, 1:1; 1:0)

Charakterprobe öffnet den Wölfen die Tür zum Halbfinale weit

Vorhang auf zum nächsten Akt der Viertelfinalserie, der HCP liegt in der best of seven Serie mit 2:0 in Front und möchte am Freitag vor eigenem Publikum dem Saisonziel Halbfinale wieder einen Schritt näher kommen.

Bei den Hausherren fehlt aus der siegreichen Formation der ersten beiden Spiele Gregor Großgasteiger, an seiner Stelle rückt Maximilian Leitner in die 4. Linie und Markus Steinkasserer nimmt als 7. Verteidiger auf der Bank Platz. Weiterhin abwesend sind auch die Langzeitverletzten Laner und Erlacher. Bei Cortina kehrt Topscorer Riccardo Lacedelli nach seiner Sperre ins lineup zurück, Coach Giorgio de Bettin muss mit Alessandro Zanatta, Mathieu Ayotte und Andrea Moser jedoch erneut 3 Stürmer vorgeben.

Vor knapp 1600 Zuschauern im gut gefüllten Rienzstadion stellt der talentierte Nachwuchsspeaker David Marchiori den Zeremonienmeister des Rienzstadions Patrick Kirchler in den Schatten und präsentiert gekonnt die starting six des Abends. Die Startminuten gehören dann – ungewohnt für die Serie – den Gästen aus Cortina, da der HCP nach einem frühen Foul zunächst zwei Minuten in Unterzahl überstehen muss. Mehr als 2-3 Schüsse, die Colin Furlong problemlos entschärft, schauen jedoch nicht heraus. Gleich im Anschluss entwickelt sich das gewohnte Spiel, der HCP belagert das Gehäuse der Ampezzaner, welche nicht mehr als den einen oder anderen Entlastungsangriff zustande bringen. Die besten Chancen in der Startphase haben Alex De Lorenzo im Rebound, Pirroso (guter Schuss), Tommaso Traversa mit einem Abfälscher und Marko Virtala nach Pass von Max Oberrauch, worauf die Gäste erstmals die Notbremse ziehen müssen und in Unterzahl geraten. In diesem ersten Powerplay dauert es nicht lange, bis die Gäste erneut ein Foul begehen – Althuber nutzt die kurze Phase der Verwirrung in der Gästeabwehr während der Schiedsrichter den Arm gehoben hat und bezwingt den starken De Filippo mit einem Schuss aus halbrechter Position zum 1:0 (8. Min). Die Wölfe setzen nach, aber weder das folgende Überzahlspiel noch zwei gute Chancen der De Lorenzo Brüder im 2 gegen 1 und von Max Oberrauch (Abfälscher) bringen Zählbares ein. Wie aus dem Nichts gelingt kurz darauf den Ampezzanern der allererste Treffer dieser Viertelfinalserie: Bruneteau kommt im Konter zentral vor das Tor von Furlong und bezwingt diesen aus zentraler Position mit einem abgefälschten Schlenzer ins Kreuzeck – 1:1 (15. Min). Der HCP lässt sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen und stürmt munter weiter, Berger und Hofer mit guten Distanzschüssen und Marko Virtala auf Pass von Hofer verpassen jedoch den erneuten Führungstreffer vor der ersten Sirene.

Auch zu Beginn des Mitteldrittels geht es zunächst in derselben Tonart weiter, Teemu Virtala und Berger scheitern knapp mit zwei Schüssen aus verheißungsvoller Distanz und im nächsten Powerplay wird Oberrauch im letzten Moment bei einem seiner gefürchteten Onetimer gestört. Danach gelingt es Cortina jedoch wie bereits im Spiel 1 das Tempo aus dem Spiel zu nehmen und das Geschehen in die neutrale Zone zu verlagern, Torchancen sind in der Folge Mangelware, einzig in der 27. Minute kreuzt Emanuele Larcher gefährlich vor Colin Furlong auf, verzieht jedoch. Der Rest des Drittels verrinnt ohne besondere Höhepunkte und bietet Eishockey-Magerkost.

Dies soll sich im Drittel gründlich ändern, bereits in der ersten Spielminute gerät das Heimteam in Unterzahl, und diesmal sind die Ampezzaner gefährlich: Cortina kann sich im Angriffsdrittel festsetzen, nach einem gefährlichen Schuss, den Furlong abprallen lassen muss nützt Stumpf das Getümmel und verwertet den Rebound zum Führungstreffer der Gäste (42. Minute). Als kurze Zeit später der nächste Schwarz-Gelbe auf die Strafbank muss droht das Spiel endgültig zu kippen, doch die Unterzahlsituation wird unbeschadet überstanden und dies ist der Weckruf für den HCP. Kurz nach Ablauf der Strafe hat Helfer nach schöner Kombination die Ausgleichschance, scheitert jedoch an De Filippo. Der Druck der Hausherren ist nun hoch, in der 46. Minute muss der Torschütze Daniel Stumpf auf die Strafbank und das folgende Powerplay der Wölfe ist heiß: Zunächst wird Teemu Virtala knapp vor De Filippo angespielt, kann den Puck jedoch nicht am starken Gästegoalie vorbeischieben, kurz darauf bedient Andergassen von hinter dem Gästetor Cody Corbett nahe der linken Bande, welcher den Hammer auspackt und Marco de Filippo Roia mit einem Schuss wie ein Strich keine Reaktionsmöglichkeit lässt (47. Min). Das Publikum peitscht nun das Heimteam nach vorne, welches nun schöne Angriffsaktionen zeigt und bei drei Großchancen den Siegtreffer auf dem Schläger hat, aber zweimal steht der Pfosten und einmal der überragende Gästetormann im Weg, somit müssen die beiden Teams im dritten Spiel erstmals in die Verlängerung. Diese ist gerade angepfiffen, als der HCP endgültig den Sack zumacht: Traversa tankt sich in unnachahmlicher Weise entlang der linken Bande durch, passt optimal auf den auf der Gegenseite mitlaufenden Marko Virtala und dieser schießt trocken am machtlosen De Filippo vorbei zum verdienten Siegestreffer der Wölfe! Damit ist der dritte Sieg in Serie eingefahren und das Halbfinale zum Greifen nah.

Alle Statistiken zum Spiel

Weiter geht es am Sonntag um 18.30 Uhr mit dem ersten Matchpuck beim Auswärtsspiel in Cortina. Zu diesem Spiel organisieren die Wolves1896 & die Brunecka Jungs einen Fanbus. Start ist um 16.00 Uhr beim Rienzstadion; Anmeldungen sind noch über WA / SMS unter 347 22 90 300 möglich.

Nikolaus Spitaler