HC Pustertal РEK Zeller Eisbären 5:1 (2:0, 1:1, 2:0)

Souveräner Heimsieg gegen Zell – Comeback von Elliscasis

Nach fünf Siegen in Folge und der Tabellenführung für den HC Pustertal ist heute der Tabellendreizehnte, die Zeller Eisbären aus dem Salzburgerland, zu Gast im Rienzstadion. Das Spiel steht unter dem Motto „ FIRE on ICE“, alle Feuerwehrleute des Bezirkes Pustertal bezahlen heute den symbolischen Eintrittspreis von 1 Euro. Der HCP kommt vom souveränen 3:0-Sieg in Feldkrich, bei dem Coach Mattila auf insgesamt 5 Spieler verzichten musste. Heute kann er wieder auf die Stürmer Brunner und Erlacher zurückgreifen. Der junge Gregor Großgasteiger gibt sein Saisondebüt in der ersten Mannschaft. Sehr erfreulich ist das lang ersehnte Comeback von Danny Elliscasis nach monatelanger Verletzungspause. Teemu Virtala und Piroso werden heute noch geschont. Die Gäste aus Zell am See haben sich im Vergleich zum Vorjahr mit erfahrenen EBEL-Spielern gut verstärkt und haben sich zum Ziel gesetzt, heuer erstmals ins Playoff einzuziehen. Im letzten Spiel haben sie zu Hause gegen den Titelverteidiger Asiago mit 1-4 verloren.

Die Wölfe starten von Beginn an aktiv und konzentriert ins Spiel. Die Zeller Eisbären stören erst spät und so bauen Andergassen und Co gute Angriffe auf, ohne jedoch zu klaren Möglichkeiten zu kommen. Die erste Chance haben die Gäste nach gut 4 Minuten, Furlong lässt aber nichts anbrennen. In der 6. Minute verliert der HCP Cody Corbett verletzungsbedingt. Die Hausherren spielen sehr konzentriert weiter. Nach einer Puckeroberung in der Angriffszone und einer wunderschönen Kombination zwischen Alex de Lorenzo Meo und Oberrauch netzt Max zur verdienten 1-0 Führung nach 9.21 ein. Nur 27 Sekunden später steht es nach einer Puckstafette der 2. Angriffsreihe 2-0. Traversa fälscht einen Schuss von Gander entscheidend ab und erzielt sein erstes Saisontor. Die Eisbären kommen sehr selten vor das Pusterer Gehäuse, die Wölfeverteidigung steht sicher und spielt abgeklärt. Im einzigen Powerplay des ersten Drittels nach 15.00 kreiert das Heimteam einige Chancen, aber es bleibt bis zur Sirene bei der verdienten 2:0-Führung.

Wenige Sekunden nach Wiederbeginn muss Helfer nach einem Foul auf die Strafbank. Die Salzburger setzen sich sofort in der Angriffszone fest und nach einem Schuss und einem Getümmel vor Furlongs Kasten erzielt LeBlanc nach 0.44 den 2:1-Anschlusstreffer für die Gäste. Die Pusterer nehmen aber bald darauf das Zepter wieder in die Hand. Die Gäste sind in diesem Abschnitt aktiver, der HCP nicht immer so präsent wie im Startdrittel. Als March auf die Strafbank muss und die Eisbären wieder ihr gefährliches Powerplay aufziehen, erkämpft Traversa die Scheibe, zieht im Konter davon, spielt vor dem Tor quer zum mitgelaufenen Gander, und dieser erzielt freistehend nach 12.07 das 3-1 – ein Bilderbuchkonter! Noch im selben Powerplay jubeln die Gäste, aber das Tor wird nicht gegeben, weil schon zuvor abgepfiffen war. In den letzten Minuten nimmt der Wölfe-Express wieder Fahrt auf und kommt zu besten Chancen durch Virtala, Gander und Hofer. Mit zwei Toren Vorsprung geht es in die Pause.

Das letzte Drittel wird vom HCP wieder klar dominiert. Es gibt wenige Unterbrechungen und alle vier Sturmlinien machen gewaltig Druck. Die Zeller Eisbären werden nur mit einem Lattenschuss gefährlich. Die Wölfe hingegen sind noch zweimal im Powerplay erfolgreich. Zuerst fälscht Oberrauch einen Schuss von Andergassen aus halblinker Position genau ins Eck zum 4-1 ab (8.16). Bei der nächsten Überzahlgelegenheit legt wieder Andergassen mustergültig für Althuber auf und dieser bezwingt in Goalgettermanier Frank zum 5-1 nach 14.04. Die restlichen Minuten werden souverän zu Ende gespielt und so heißt der verdiente Sieger und Tabellenführer der Alps Hockeyleague HC Pustertal.

Die Statistiken zum Spiel.

Am Samstag, den 06.10., trifft der HCP um 20.30 Uhr im Pranivesstadion in einem Südtiroler Derby auf den HC Gröden mit dem langjährigen Ex-Wolf Christian Willeit. In diesem Spiel geht es wiederum um Punkte für die AlpsHL und für die Serie A. Am kommenden Donnerstag, 11.10., wird um 20.00 Uhr der HC Lustenau im Wölfebau zu Gast sein. Das  starke Team aus Vorarlberg verspricht einen tollen Hockeyabend.

AP