Wölfe verlieren Saisonauftakt gegen ICE-Vizemeister Fehérvár

Endlich ist es soweit: am heutigen Abend beginnt die neue ICE-Saison 2022/23, und zum Auftakt gibt es gleich einen Hockey-Leckerbissen. Als Gegner am heutigen Abend ist niemand Geringeres als der letztj√§hrige Vizemeister Feh√©rv√°r AV 19 zu Gast. Stefan Mair kann f√ľr das Auftaktspiel erstmals wieder auf den gesamten Kader zur√ľckgreifen, die zuletzt fehlenden Emil Kristensen, Reece Willcox, Dante Hannoun und Dan Catenacci kehren ins Team zur√ľck. F√ľr Ex-Kapit√§n Armin Hofer, der gestern kurzfristig zur√ľckgetreten ist, wurde Gianluca March ins Aufgebot geholt.

Die Partie beginnt schwungvoll. Es sind erst wenige Minuten gespielt, da wird eine Strafe gegen Fehérvár angezeigt. Wölfe-Goalie Tomas Sholl verlässt umgehend seinen Posten, um einem sechtsen Feldspieler Platz zu machen, so können die Wölfe insgesamt fast drei Minuten lang gefahrlos in Überzahl agieren. Anthony Bardaro hat kurz vor Ablauf der Strafzeit das 1:0 auf der Schaufel, doch sein Knaller landet am Pfosten. Im Gegenzug werden auch die Magyaren mehrmals gefährlich, doch Sholl ist stets zur Stelle. Die nächste Riesenchance bietet sich dem HCP kurz vor Ende des ersten Drittels, Matt Spencer kann einen tollen Querpass von Olivier Archambault leider nicht verwerten, und auch Marc-Olivier Roy scheitert aus zentraler Position. Obwohl es nach 20 Minuten immer noch 0:0 steht, haben die Gastgeber im ersten Spielabschnitt deutlich mehr vom Spiel.

Die ungarischen G√§ste kommen wie verwandelt aus der Kabine und machen m√§chtig Druck. Bereits nach kurzer Zeit werden ihre Anstrengungen belohnt, Sholl h√§lt einen Abschlussversuch von Alex Petan nicht fest, Csanad Erdely kann den Rebound √ľber die rote Linie stochern. Die W√∂lfe stecken nicht auf und dr√ľcken auf den Ausgleichstreffer. Innerhalb weniger Sekunden versuchen sich Filipp Ahl, Emil Kristensen und Marc-Olivier Roy aus bester Position, doch AV19-Torh√ľter Dominik Horvath ist aufmerksam. Im Gegenzug erh√∂hen die Mannen aus Sz√©kesfeh√©rv√°r den Druck weiter und bringen die W√∂lfe-Abwehr ein ums andere Mal sichtlich in Bedr√§ngnis. Sechs Minuten vor Ende des zweiten Drittels hat Filip Ahl nach einem Fehler von Horvath (l√§sst den Puck im Slot liegen) erneut die Chance zum Ausgleich. Als Benjamin Betker auch noch in die K√ľhlbox muss, wittern die W√∂lfe endg√ľltig ihre Chance, doch das erl√∂sende 1:1 mag nicht gelingen. Im Gegenteil – nach einem Puckverlust in der defensiven Zone l√§sst sich Andrew Sarauer nicht zweimal bitten und netzt eineinhalb Minuten vor Drittelende zum 2:0 ein.

Im Schlussabschnitt wird Marc-Olivier Roy von seinem Teamkollegen Emil Kristensen mit einem Traumpass √ľbers ganze Spielfeld auf die Reise geschickt. Der Kanadier fackelt nicht lange und l√§sst dem gegnerischen Torh√ľter keine Chance – es steht nur mehr 1:2 aus Sicht der W√∂lfe, ein kollektiver Aufschrei geht durch die Intercable Arena. Der HC Pustertal bl√§st nun zum Halali, die Mannen von Stefan Mair schie√üen aus allen Rohren und Lagen auf das Tor von Dominik Horvath. Die wohl gr√∂√üte Chance hat Ivan Deluca gegen Mitte des Schlussdrittels, er setzt den Puck an den Pfosten. Auf der anderen Seite macht es der vor dem Tor lauernde Ex-Bozner Brett Findlay besser, ein Assist von Erdely verwandelt er in der 53. Minute aus n√§chster N√§he eiskalt zur 1:3-F√ľhrung f√ľr Feh√©rv√°r AV19. Nach einer Strafe gegen Kapit√§n Raffael Andergassen (2+2 Minuten) muss der HC Pustertal die letzten Spielminuten in Unterzahl absolvieren. Die Ungarn lassen diese Gelegenheit nicht ungenutzt verstreichen, Patrick Newell schraubt mit dem letzten Treffer dieser Partie das Endergebnis auf 1:4.

Nach dieser Рetwas zu hoch ausgefallenen РNiederlage gibt es nur eine kurze Verschnaufpause. Bereits in weniger als 48 Stunden betreten die Wölfe erneut das heimische Eis: am Sonntag um 18:00 Uhr sind die Villacher Adler zu Gast in der Intercable Arena. Tickets können wie immer unter https://ticket.midaticket.it/Pustertal erworben werden.

Andreas Baumgartner

Highlights

Photos

Statistic