Hockeyclub Pustertal
  NEXT MATCH  
  VS  
   xx.09.2019  20:00 Tickets  
     
Last Match
1 : 3
 

Fan werden!

HCP on Facebook

HCP on Twitter

HCP on Instagram

HC Pustertal - HK SZ Olimpija Ljubljana 1:3 (1:0, 0:0, 0:3)

Schmerzhafte Finalniederlage nach starkem Auftritt

Mehr Spannung geht nicht! Die heurige Saison der Wölfe übertrifft nicht nur die Erwartungen zu Saisonbeginn, sondern reizt auch die Spannung bis zum letzten Moment aus. Noch nie gab es so knappe Serien und Entscheidungsspiele im Rienzstadion in den letzten Spielen. Das Team um Kapitän Helfer ist körperlich und mental an die Grenzen gegangen und wird heute versuchen Geschichte zu schreiben. Im Lineup fehlen heute March, Laner und Erlacher. Laibach kommt mit zuletzt 2 Siegen im Gepäck und voller Selbstvertrauen ins Pustertal. Die Wölfe können mit der Gewissheit ins Spiel gehen, dass sie unter Mattila fast immer auf schwierige Situationen und Niederlagen im nächsten Spiel eine Antwort parat hatten.

Dieses Spiel verdient sich, entscheidendes, emotionales Spiel 7 genannt zu werden. Für die Wölfe, die mit Herzblut in die Partie starten, heißt es nach 1.18 Min. schon nach einem kleinlich gepfiffenen Foul von Elliscasis mit einem Mann weniger auf dem Eis zu stehen. Souverän räumt das Heimteam hinten auf und lässt Laibach zu keiner Chance kommen. Bald darauf muss Leitner für 4 Minuten für einen Check gegen Music in die Kühlbox. Mit viel Kampf und einem stabilen Furlong werden drei gute Szenen der Slowenen vereitelt. Der HCP spielt hart gegen den Mann und zieht bei keinem Check zurück. Kleine Scharmützel nehmen zu und in einem Powerplay gegen Mitte des Drittels fehlen die Geschwindigkeit und Genauigkeit in der Angriffszone und so schaut nur eine Schusschance von Corbett heraus. Einer guten Chance von Kranjc antworten die Wölfe mit dominanten Minuten und Chancen von L.de Lorenzo, Piroso, Traversa und zweimal Hofer.

Social Media Wall
 

Stefan Mair und Teppo Kivelä bleiben Trainer beim HCP

mair

Nach einem vierten (2009) und einem dritten Rang (2010) setzt der HCP auch heuer auf den Trainer Stefan Mair. Dem Wunsch nach Kontinuität wird somit Rechnung getragen, nachdem in den vorherigen 10 Jahren in immerhin 9 Trainer verschließen

Im April nahm sich Trainerstab und Vorstand ausreichend Zeit, um die abgelaufene Saison eingehend zu analysieren. Es gab viele Gespräche zwischen allen Beteiligten, sowie natürlich Sondierungsgespräche mit bestehendem und möglichem zukünftigen Personal.

Somit dürfte es nicht lange dauern bis die ersten Meldungen bezüglich Team HCP 2010/11 folgen. Stefan Mair hat in der Vergangenheit eine gute Hand in Sachen Neueinkäufe bewiesen - ihm obliegt es, zusammen mit der sportlichen Leitung und im Rahmen des vorgegebenen Budgets, nun zu agieren.

mair-kivelaRoman Erlacher und der Vorstand wollen, wie schon in den letzten Jahren auch, einen weiteren Schritt nach Vorne machen, nachdem unter Mair (nach jahrelanger „Abstinenz") zwei Mal nacheinander das Halbfinale erreicht wurde.  Trotz oftmals schwieriger Bedingungen wurde von Team und Trainer das Saisonziel somit beide Male erreicht.

Weiterhin zur Seite steht dem 43-jährigen der finnische Trainer Teppo Kivelä. Der Co-Trainer des HCP führte die U17 zum Meistertitel in der Div.II und wird das Bindeglied zwischen Jugend und Kampfmannschaft sein. Der HCP will den Einbau von Cracks aus der eigenen Jugend wieder stärker  forcieren.