Hockeyclub Pustertal
  NEXT MATCH  
  VS  
   23.08.2019  20:30 Tickets  
     
Last Match
1 : 3
 

Fan werden!

HCP on Facebook

HCP on Twitter

HCP on Instagram

Vertragsverlängerung & Rücktritt

Oberrauch bleibt, Erlacher sagt „danke“

Social Media Wall
 

Sieg im Spitzenspiel! - 4:0 gegen Asiago

Spiel 1 nach der ersten Saisonniederlage dieser Spielzeit und gleich geht es mit dem nächsten Kracher weiter. Der große Rivale der letzten zehn Jahre, der HC Asiago, ist zu Gast im Brunecker Rienzstadion. Die „ Stellati“ aus dem Veneto haben mit dem Trainerfuchs Ron Ivany heuer nach Barrasso und Beattie schon den dritten Trainer hinter ihrer Bande stehen. Auch in dieser Saison haben die Macher auf dem Hochplateau ein starkes Team zusammengestellt, das als zweitbeste italienische Mannschaft auf dem 6. Platz zu finden ist. Der HC Pustertal will natürlich sofort wieder auf die Siegerstraße zurückkehren. Die heutigen drei Punkte sind besonders in Hinblick auf die Serie A Tabelle sehr wichtig, denn mit einem Sieg würde der HCP die Konkurrenten auf Distanz halten. Mattila muss heute auf den gesperrten Traversa und die angeschlagenen Elliscasis und Berger verzichten.

Die Fans im Rienzpalast sehen vom ersten Puckeinwurf weg ein unterhaltsames und schnelles Spiel. Schon in der ersten Spielminute prüft Leitner den Gästegoalie Cloutier. Beide Teams suchen den Weg nach vorne. Asiago versucht mit einem hohen Pressing den Spielaufbau des Heimteams zu stören. Nach einem Schuss über das halbe Feld und einem Abpraller von Cloutier scheitert Temuu Virtala knapp. Nach 8.37 Min. spielen Helfer und Co nach einem Foul von Corbett in Unterzahl. Asiago drückt vehement und kommt zu guten Chancen, besonders Gellert ist von der blauen Linie sehr gefährlich. Furlong hält gewohnt stark und gleich darauf kann der HCP in Überzahl spielen.

Erste Saisonniederlage für die Wölfe

Das Spitzenspiel der Runde steigt in Klobenstein, wo die Wölfe auf Vizemeister Ritten treffen. Nach durchwachsenem Saisonstart haben die Buam zuletzt in der Meisterschaft 7 Siege in Folge zu Buche stehen. Zudem haben sie sich diese Woche mit dem lettischen EX-KHL-Verteidiger Jerofejevs verstärkt, müssen aber auf den gesperrten Quinz und den angeschlagenen Fink verzichten. Der HCP kann erstmals seit längerem wieder vier Sturmreihen aufbieten und muss "nur" Traversa (nachträglich für 2 Spiele gesperrt), Elliscasis und Berger vorgeben.

Das Match beginnt verhalten, beide Teams riskieren nichts. Nach einem Warnschuss von Lutz in der 2. Minute nehmen dann aber die Wölfe das Zepter in die Hand und bestimmen das Spiel. Andergassen (4.), Oberrauch (4.), Corbett (5.) und Hofer (6.) prüfen dabei Tragust im Kasten der Hausherren. Gebremst wird der Elan durch eine 2+2-Strafe gegen Corbett, dem auf der anderen Seite bald Tauferer für zwei Minuten folgt. (Er)zählbare Chancen springen nicht heraus. Nachdem Oberrauch (gehalten) und Andergassen (am leeren Tor vorbei) noch einmal zu guten Abschlussmöglichkeiten kommen, müssen die Wölfe in der Schlussphase noch zwei weitere Male in Unterzahl agieren (2 Min. Virtala M. und Oberrauch): Ritten ist dabei klar am Drücker und kommt mit Lutz, Tauferer und Jerofejevs zu guten Chancen, die Furlong jedoch problemlos entschärfen kann.

Rekordsieg gegen chancenlose Grödner

Nach dem starken Auftritt gegen den Tabellendritten Salzburg am Donnerstag geht es für die Wölfe diesmal im nächsten Heimspiel gegen Gröden um doppelte Punkte für AHL- und Serie A-Tabelle. Beim HCP sind erstmals seit langem wieder alle Ausländer mit dabei, dafür fehlen mit Piroso, Brunner, Berger und Oberrauch gleich 4 Stürmer, weshalb Petri Mattila nur mit 3 Sturmlinien und David Laner als „Joker“ spielen lässt. Doch auch der HC Gherdeina reist stark ersatzgeschwächt an, Coach Patrice Lefebvre muss auf die drei starken Vinatzerbrüder, Damian Bergmeister und Patrick Nocker verzichten und somit stehen ihm nur 9 Stürmer und 5 Verteidiger zur Verfügung. Im Tor der Grödner erhält heute Leo Kostner den Vorzug vor Stammtorwart Misa Pietilä.

 

Auch die roten Bullen können Wölfe nicht stoppen

Endlich wieder Heimspiel: der HCP steht mit 15 Siegen aus 15 Spielen immer noch ungeschlagen da und Trainer Petri Mattila kann nach der Verletzung Anfang Oktober Cody Corbett wieder im Team begrüßen, entgegen der Prognosen fehlt weiterhin Teemu Virtala. Zudem fehlen heute Berger und Brunner verletzungsbedingt. Die Red Bull Juniors kommen als Tabellen-Dritter nach Bruneck, feierten zuletzt 7 Siege in 8 Spielen, haben also einen starken Lauf.

 

Kitz ist eine Reise wert - HCP siegt 4:2

Nach dem ersten Punktverlust am Mittwoch in Dornbirn gegen Bregenzerwald treten die Wölfe erneut auswärts an, diesmal in Tirol bei den Adlern des EC Kitzbühel. Der HCP muss dabei stark ersatzgeschächt anreisen, denn neben den langzeitverletzten Corbett und T. Virtala fehlen auch noch Brunner und Berger; dafür ist Traversa wieder mit von der Partie. Bei den Hausherren, die von einem überraschenden 3:2-Auswärtssieg bei Olimpija Laibach kommen, gibt mit Antonitsch ein Leihspieler von den Innsbrucker Haien sein Debüt.

Die Wölfe drücken von Beginn an aufs Gas und bombardieren KEC-Goalie Rimmer sofort mit Schüssen aus allen Lagen. Die erste klare Chance hat Gander in der 6. Minute, als er dezentral alleine aufs Tor zieht. Es sollte die erste von vielen ähnlichen Möglichkeiten an diesem Abend sein, wo diverse HCP-Cracks frei stehend zum Abschluss kommen, aber der Puck nicht ins Tor will. Im ersten Abschnitt erwähnenswert noch Chancen von Hofer, De Lorenzo II, Gander, Großgasteiger, Traversa, De Lorenzo I und Oberrrauch; bis zum Schluss sind es laut offizieller Drittelstatistik 18 Torschüsse ohne Erfolg.

Überstunden gegen Bregenzerwald bringen Saisonsieg Nr. 14

Nach der Länderspielpause der AlpsHL, während der die HCP-Cracks Armin Hofer, Raphael Andergassen, Markus Gander und Tommaso Traversa für das Blue Team in Ungarn im Einsatz waren, geht es für die Wölfe mit einem Auswärtsspiel in Vorarlberg beim EC Bregenzerwald weiter. Die Favoritenrolle in diesem Spiel ist klar vergeben, grüßt der HCP doch nach 13 Spielen ungeschlagen von der Tabellenspitze, während die Wälder die letzten 5 Spiele in Folge verloren haben und nur den 14. Tabellenplatz belegen. Doch wer sich angesichts der klaren Ausgangslage einen Kantersieg des HCP erwartet, der soll eines besseren belehrt werden!

Charaktersieg vom TEAM HCP

„Students Hockey Night“ und 1470 Zuschauer im Brunecker Rienzstadion: Am heutigen Abend ist der HC Milano Rossoblu zu Gast. Der traditionsreiche Club aus der Lombardei ersetzt in der heurigen AlpsHL-Saison den HC Neumarkt und ist noch nicht so richtig angekommen. In den ersten 13 Spielen konnten die Mailänder nur 9 Punkte einfahren. An der Bande hat Cortinas Ex-Coach Drew Omicioli das Sagen und er hat mit Goalie Valle da Rin, dem Verteidiger De Biasio und dem Stürmer Brace auch Spieler aus Cortina in die Lombardei gelotst. Das Heimteam hat heute, wie schon sehr oft in dieser Saison, Ausfälle zu beklagen. Es fehlen wie zuletzt Althuber, Corbett und Temuu Virtala. Die Position des 6. Verteidigers wird wieder der Nachwuchsspieler Steinkasserer einnehmen. Mattila startet mit Furlong im Tor und mit unveränderten Linienzusammenstellungen in die 13. Partie dieser Spielzeit.

Die Mailänder sind von Beginn an ein sehr aktiver Gegner. Die Gäste versuchen schnelle Angriffe vorzutragen und direkt den Abschluss zu suchen. Der HCP will aber das Heft in die Hand nehmen und kommt im ersten Powerplay nach zwei Minuten zu Chancen durch Berger, Hofer und Virtala. Die Omicioli-Truppe bleibt bei den Angriffen stets gefährlich, spielt in der Angriffszone aggressiv und kommt zu einigen guten Chancen. Auch im ersten Unterzahlspiel der Wölfe brennt es vor Furlongs Kasten. Die beste Chance findet jedoch Oberrauch im Konter vor. Nach 12.10 ist es dann so weit. Gander tankt sich über den linken Flügel durch, passt zur Mitte und Mister Zuverlässig Andergassen überwindet den Gästetorhüter zur 1:0-Wölfeführung.

HCP macht das Dutzend voll: 12. Sieg im 12. Match!

Der HCP trifft auf den slowenischen Spitzenverein Jesenice und will seine unglaubliche Sieges-Serie natürlich verlängern. Der Tabellenführer muss auf Althuber, Teemu Virtala und Corbett verzichten und bietet im Tor wieder Colin Furlong auf, nachdem Hannes Stoll in Klagenfurt im Kasten stand. Zum Einsatz kommt der erst 16-jährige Markus Steinkasserer, der sich souverän in die Abwehr einfügt.  Die Gäste spielen ohne Rodman, aber mit Neueinkauf und Erstrundendraft Philippe Paradis. Die Anreise aus Slowenien gestaltete sich aufgrund der Unwetter recht langwierig, das Spiel kann aber pünktlich beginnen, und eines vorweg: die über 1.000 Zuschauer sollten ihr Kommen nicht bereuen.

Wölfe nicht zu halten - 7:2 in Klagenfurt

Am elften Spieltag sind die Wölfe beim Farmteam des KAC zu Gast, das auch heuer wieder das Tabellenende ziert. Der HCP muss erneut ersatzgeschwächt antreten und neben den verletzten Corbett und Teemu Virtala (siehe Injury Report unten) auch auf den angeschlagenen Althuber verzichten. Dafür ist Marko Virtala wieder dabei; zudem vervollständigen die jungen Steinkasserer und Großgasteiger heute das Line-Up. Im Tor gewährt Mattila dem bislang überragenden Furlong eine Pause und lässt Hannes Stoll Spielpraxis sammeln.

Die Wölfe beginnen verhalten und geraten auch prompt in Rückstand. Nach 3 Minuten zirkelt Puff den Puck zum 1:0 ins Kreuzeck, Stoll ist dabei die Sicht verdeckt. In der Folge gibt es wenige echte Torchancen; die beste findet Oberrauch vor, der einen Schlenzer von March knapp übers Tor lenkt (8. Min.). Eine vierminütige Unterzahl (Elliscasis muss auf die Strafbank) überstehen die Wölfe gut; der KAC kann nur durch einige Distanzschüsse zu Tormöglichkeiten kommen. Eine Minute vor der Pausensirene gelingt dann der Ausgleich: eine schöne schnelle Kombination Virtala - De Lorenzo schließt Oberrauch mit dem 1:1 ab (19. Min.). Damit geht es zum ersten Mal in die Kabine.

Der zweite Abschnitt beginnt mit einem schwarz-gelben Powerplay, und dieses wird sofort in ein Tor umgemünzt: nach 24 Sekunden erzielt Oberrauch mit einem Schuss aus der zweiten Reihe das 1:2. Wenig später können die Wölfe zum dritten Mal jubeln. Ein Distanzschuss von Elliscasis wird nur kurz abgewehrt und Andergassen staubt zum 1:3 ab (25. Min.).

10. Sieg im 10. Spiel – Wölfe marschieren weiter

Family Hockey Night im Rienzstadion zu Bruneck – ein schwarz-gelber Tabellenführer und ein starkes Team aus dem Wipptal zu Gast: es ist angerichtet und das Publikum reagiert auf den Mega-Saisonauftakt und die Marketing-Aktion des HCP grandios: 1760 Fans bevölkern die Tribünen des Stadions und verwandeln das wohl letzte reine Stehplatzstadion in Europas Profieishockey in ein Tollhaus! Eines vorweg: keiner sollte sein Kommen bereuen. Aber der Reihe nach…