Hockeyclub Pustertal
  NEXT MATCH  
  VS  
   27.10.2018  19:30  Tickets  
     
Last Match
2 : 1
 

Fan werden!

HCP on Facebook

HCP on Twitter

HCP on Instagram

HC Pustertal - Wipptal Broncos 2:1 (1:0, 0:1, 1:0)

10. Sieg im 10. Spiel – Wölfe marschieren weiter

Family Hockey Night im Rienzstadion zu Bruneck – ein schwarz-gelber Tabellenführer und ein starkes Team aus dem Wipptal zu Gast: es ist angerichtet und das Publikum reagiert auf den Mega-Saisonauftakt und die Marketing-Aktion des HCP grandios: 1760 Fans bevölkern die Tribünen des Stadions und verwandeln das wohl letzte reine Stehplatzstadion in Europas Profieishockey in ein Tollhaus! Eines vorweg: keiner sollte sein Kommen bereuen. Aber der Reihe nach…

Social Media Wall
 

10. Sieg im 10. Spiel – Wölfe marschieren weiter

Family Hockey Night im Rienzstadion zu Bruneck – ein schwarz-gelber Tabellenführer und ein starkes Team aus dem Wipptal zu Gast: es ist angerichtet und das Publikum reagiert auf den Mega-Saisonauftakt und die Marketing-Aktion des HCP grandios: 1760 Fans bevölkern die Tribünen des Stadions und verwandeln das wohl letzte reine Stehplatzstadion in Europas Profieishockey in ein Tollhaus! Eines vorweg: keiner sollte sein Kommen bereuen. Aber der Reihe nach…

Nächster starker Auftritt der Wölfe – 5:0 in Cortina!

Nach der Galavorstellung gegen Lustenau muss der HCP am Sonntag Nachmittag auswärts in Cortina antreten. Trotz der tollen Startserie mit acht Siegen ohne Punktverlust sind die Wölfe gefordert, denn sowohl in der AHL-Tabelle als auch in der Serie A-Wertung sitzt Dauerrivale Asiago den Schwarz-Gelben im Nacken, ein Ausrutscher wäre somit doppelt bitter. Aber soviel vorweg, der Wölfeexpress ist auch das neunte Mal in Folge nicht zu stoppen!

Sieg im Spitzenspiel! - Wölfe weiter ungeschlagen

Die beste Abwehr trifft auf den besten Angriff, der Erste auf den Zweiten, der HC Pustertal auf den EHC Lustenau – kurzum: Spitzenspiel im Rienstadion und die Athmosphäre ist großartig. Trainer Mattila muss nur auf Cody Corbett verzichten und begrüßt Teemu Virtala nach längerer Verletzungspause wieder in seinem Team – im Lineup mit Oberrauch und Marko Virtala.

Das Spiel beginnt gleich mit einer guten Chance für den Gegner (Grabher Meier scheitert knapp) und einer Zweiminutenstrafe gegen Althuber; das Unterzahlspiel ist jedoch stabil. Es entwickelt sich ein Spiel mit hoher Intensität, aber im ersten Abschnitt noch mit wenigen gelungenen Spielzügen und echten Torchancen. Die besten finden D'Alvise (versuchter Bauerntrick) auf der einen und Althuber und Hofer mit schnellen Vorstößen auf der anderen Seite vor. Geprägt ist das Startdrittel durch eine Vielzahl von Strafen, die kein geordnetes Spiel zustande kommen lassen.

3 Punkte auch in Gröden!

Nach dem tollen Sieg gegen die Zeller Eisbären am Donnerstag geht es nun nach Wolkenstein, wo mit dem HC Gherdeina bisher uinter Wert geschlagene Truppe auf die Wölfe wartet. Die Schwarzgelben müssen dabei auf Corbett (fällt mit Knieverletzung 6 Wochen aus) sowie weiterhin auf die angeschlagenen Teemu Virtala und Piroso verzichten. Dafür sind die zuletzt zurückgekehrten Spieler sowie der junge Großgasteiger wieder mit dabei, so dass die Wölfe trotzdem 4 vollständige Angriffslinien und 3 Verteidigerpaare aufweisen können.

Das Spiel beginnt gleich in der Verteidigungszone. Nach zwei Strafen gegen Virtala und Erlacher spielen die Wölfe die ersten 5 Minuten nämlich in Unterzahl; ein Gegentreffer kann erfolgreich verhindert werden. Danach ist das Spiel sehr umkämpft, die Hausherren haben etwas mehr vom Spiel, große Chancen sind aber Mangelware.

Meldung zur Verletzung von Corbett

Eilmeldung: Cody Corbett hat sich bei einem unglücklichen Zusammenprall gestern gegen Zell am See eine Knieverletzung zugezogen. Die Heilungsdauer wird mit 4-6 Wochen angegeben. Reha-Coach Rene Baur und Physiotherapeut Peter Aichner werden mit dem Spieler umgehend mit dem Reha-Programm beginnen. Gute Besserung, Cody!

Souveräner Heimsieg gegen Zell - Comeback von Elliscasis

Nach fünf Siegen in Folge und der Tabellenführung für den HC Pustertal ist heute der Tabellendreizehnte, die Zeller Eisbären aus dem Salzburgerland, zu Gast im Rienzstadion. Das Spiel steht unter dem Motto „ FIRE on ICE“, alle Feuerwehrleute des Bezirkes Pustertal bezahlen heute den symbolischen Eintrittspreis von 1 Euro. Der HCP kommt vom souveränen 3:0-Sieg in Feldkrich, bei dem Coach Mattila auf insgesamt 5 Spieler verzichten musste. Heute kann er wieder auf die Stürmer Brunner und Erlacher zurückgreifen. Der junge Gregor Großgasteiger gibt sein Saisondebüt in der ersten Mannschaft. Sehr erfreulich ist das lang ersehnte Comeback von Danny Elliscasis nach monatelanger Verletzungspause. Teemu Virtala und Piroso werden heute noch geschont. Die Gäste aus Zell am See haben sich im Vergleich zum Vorjahr mit erfahrenen EBEL-Spielern gut verstärkt und haben sich zum Ziel gesetzt, heuer erstmals ins Playoff einzuziehen. Im letzten Spiel haben sie zu Hause gegen den Titelverteidiger Asiago mit 1-4 verloren.

Die Wölfe starten von Beginn an aktiv und konzentriert ins Spiel. Die Zeller Eisbären stören erst spät und so bauen Andergassen und Co gute Angriffe auf, ohne jedoch zu klaren Möglichkeiten zu kommen. Die erste Chance haben die Gäste nach gut 4 Minuten, Furlong lässt aber nichts anbrennen. In der 6. Minute verliert der HCP Cody Corbett verletzungsbedingt. Die Hausherren spielen sehr konzentriert weiter.

Der Siegeszug geht weiter: Wölfe-Shutout in Feldkirch!

An diesem Samstag trifft der HCP beim AHL-Spitzenspiel auf den letztjährigen Viertelfinalgegner und erneuten Playoffanwärter VEU Feldkirch. Die Vorarlberger haben aufgrund der Absage ihres Auftaktspieles in Mailand bisher nur zwei Spiele absolviert, in denen sie 4 Punkte erobern konnten, während die Wölfe nach den vier bisherigen Matches mit 12 Punkten eine makellose Bilanz vorweisen können. Allerdings muss Coach Petri Mattila heute gleich 5 Spieler vorgeben und ihm stehen somit gerade drei Sturmlinien zur Verfügung: Neben Danny Elliscasis in der Verteidigung fehlen die Stürmer Thomas Erlacher, Marko Virtala, Alessio Piroso und Felix Brunner. VEU-Coach Nik Zupancic hingegen kann vier komplette Linien aufbieten, es fehlen lediglich Mairitsch und Puschnik, während tryout Jordan Pfennich sein Debüt für die Vorarlberger feiert.

Umkämpfter Arbeitssieg gegen Fassa - Wölfe weiter verlustpunktefrei

Nach drei Siegen gegen durchaus starke Gegner kommt heute der HC Fassa ins Rienzstadion. Nach dem Ritten-Spiel zählen auch die Punkte vom heutigen Match für die AlpsHL und die Italienmeisterschaft. Beim Heimteam steht heute der Backup und italienische U-20-Nationalgoalie Hannes Stoll im Kasten und feiert sein Debüt im Seniorbereich.  Mattila muss den Verteidiger Elliscasis und die beiden Stürmer Alex de Lorenzo Meo und Erlacher vorgeben. Der Gegner aus dem Fassatal kommt  mit dem gestrigen Heimsieg gegen Bregenzerwald im Gepäck motiviert ins Pustertal. In den Reihen der Fassaner findet man zwei bekannte Gesichter: der Ex-Wolf Elias Thum spielt seit Saisonbeginn in deren ersten Sturmreihe und an der Bande hat der in Bruneck bestens bekannte Teppo Kivelä das Sagen.

Wölfe bezwingen auch Rittner Buam - perfekter Saisonstart

Nach den zwei überzeugenden Vorstellungen zum Auftakt gegen die mehr als ebenbürtigen Teams aus Ljubljana und Salzburg kommt es heute im Derby gegen die Rittner Buam zur Bewährungsprobe. Die Wölfe müssen dabei neben Elliscasis und Erlacher auch auf den erkrankten Marko Virtala verzichten; der Vizemeister hingegen kann vollzählig auflaufen. Ein besonderes Spiel ist es wieder für Tragust und Traversa, die im Sommer vom jeweils einen zum anderen Team gewechselt sind und somit noch zusätzlich bis in die Haarspitzen motiviert sein dürften.

Souveräner Auswärtssieg bei den Salzburger Jungbullen

Nach dem beinahe schon glanzvollen Auftaktsieg gegen Laibach wartet mit dem Auswärtsspiel in Salzburg gegen die „Jungbullen“ eine unangenehme Pflichtaufgabe auf die Wölfe. Die Juniors haben ihr Auftaktspiel gegen Meister Asiago zwar mit 0:3 verloren, die vergangenen Spielzeiten haben jedoch gezeigt, dass Salzburg immer sehr viel Talent im Kader hat und mit seiner aufsässigen Spielweise stets ein sehr unangenehmer Gegner ist, der keine Nachlässigkeiten verzeiht. Mit einem Durchschnittsalter von 18,9 Jahren bietet der letztjährige Playoffteilnehmer wie gewohnt eine blutjunge Truppe auf, die Mannschaft wurde im Sommer jedoch mit gleich 5 vielversprechenden Nachwuchstalenten aus Skandinavien und einem Deutschen verstärkt.